Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Schülerinnen und Schüler über ihre Zukunftsvisionen zur EU

Am 2. Juli 2020 empfing Europaministerin Karoline Edtstadler Schülerinnen und Schüler, um mit ihnen über ihre Vorstellungen zur Zukunft der Europäischen Union zu sprechen

Karoline Edtstadler mit Schülerinnen und Schülern

Österreichischen Jugendlichen liegt Europa am Herzen. Gerade deshalb sind Gespräche mit Jugendlichen, den Erwachsenen von Morgen, im Dialog zur EU-Zukunftskonferenz besonders wichtig. Europaministerin Karoline Edtstadler lud eine Wiener Schülerinnen- und Schülergruppe zum Austausch ins Bundeskanzleramt ein.

Im Mittelpunkt der Gespräche stand vor allem die Frage: "Wie soll die EU in 25 Jahren aussehen?". Dabei zeigte sich, dass die Europäische Union für Schülerinnen und Schüler naturgemäß als selbstverständlich erachtet wird. Gerade deshalb wünschen sich die jungen Menschen, dass auch in Zukunft viele Errungenschaften und Projekte, wie zum Beispiel das Studienaustauschprogramm "Erasmus+", weitergeführt werden.

In Bezug auf "Erasmus+" unterstrich die Europaministerin, dass Auslandsaufenthalte ein wichtiges Instrument zur Stärkung des gegenseitigen Verständnisses seien und Menschen zusammenbringen würden. Aus diesem Grund soll auch in Zukunft dieses Projekt als ein zentrales Element der Förderung von Studierenden, aber auch von Lehrlingen bestehen bleiben. Das EU-Budget für die kommenden 7 Jahre für diesen Bereich wurde nicht zuletzt fast verdoppelt.

Interesse zeigten die Schülerinnen und Schüler auch an den Themen Gleichstellung und Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen, Klimawandel und Migration. In all diesen Themenbereichen wünschen sich die Jugendlichen, dass sie in die Diskussionen und Veränderungen aktiv miteinbezogen werden.

"Als Europaministerin ist es mir besonders wichtig, dass Schülerinnen und Schüler sich am Zukunftsprozess beteiligen und die Diskussion mitgestalten. Meine Aufgabe ist es, diesen jungen Menschen Gehör zu verschaffen", so die Europaministerin zum Abschluss der Gespräche.

Weitere Informationen:

Kurzvideos zu Meinungen der Schülerinnen und Schüler zum Thema Europäische Union

Hintergrundinformationen zum "Erasmus+"-Programm der Europäischen Union in Österreich