Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Kontrollorgane und Beschwerdemöglichkeiten

In Österreich existiert ein duales System zur Beschränkung der Werbung, das sich einerseits aus gesetzlichen Regelungen und andererseits aus Selbstbeschränkungsvorgaben zusammensetzt. Der Österreichische Werberat (ÖWR) – ein unabhängiges Organ des Vereines "Gesellschaft zur Selbstkontrolle der Werbewirtschaft" – verpflichtet sich, die Vorgaben seines Selbstbeschränkungskodex einzuhalten. Der ÖWR fördert durch die freiwillige Selbstbeschränkung eines Teils der österreichischen Werbewirtschaft verantwortungsbewusstes Handeln und damit ihr Ansehen in der Öffentlichkeit.

Durch die Einbindung des Anti-Sexismus-Beirats wird fachliche Expertise zum Thema geschlechterdiskriminierende Werbung im Rahmen des Beschwerdeverfahrensablaufs des ÖWR beigesteuert (siehe auch unter Maßnahmen in Österreich).

Aufmerksame und kritische Werbekonsumentinnen und -konsumenten schicken jährlich zahlreiche Beschwerden an den Österreichischen Werberat. 2019 gab es 338 Beschwerden, davon betrafen 145 den Beschwerdegrund "geschlechterdiskriminierende Werbung". Dieser Beschwerdegrund wurde insgesamt am häufigsten vorgebracht.

Informationen

Watch Groups

In Österreich haben sich Werbewatchgroups in Graz, Wien und Salzburg formiert, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, sexistischen Werbeinhalten den Kampf anzusagen. Den Beginn machte die Grazer Watchgroup gegen sexistische Werbung im Jahr 2009. 2012 folgte die Einrichtung der Watchgroups in Wien und Salzburg. Seither haben die Watchgroups die Zurücknahme zahlreicher Sujets erreicht. Darüber hinaus werden angehende Werbefachleute geschult und Firmen sowie NGOs beraten. Präventionsarbeit soll dafür sorgen, dass Sexismus endgültig der Vergangenheit angehört.

Bei den Werbewatchgroups werden Beschwerden nach einem eigenen Kriterienkatalog beurteilt. Geschlechterklischees, die herabwürdigende und sexualisierte Darstellung von Körpern und Körperteilen ohne Produktbezug und die Verharmlosung von Gewalt gelten als Kriterien für sexistische Werbung.

Informationen

Beschwerdemöglichkeiten

Sie haben Werbung gesehen, die Sie für sexistisch halten, die Frauen und/oder Männer abwertend darstellt oder Frauen und/oder Männer auf Klischees reduziert? Nachfolgend können Sie Ihre Beschwerde direkt einreichen: