Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Frauenstatuskommission der Vereinten Nationen

Die Frauenstatuskommission (Commission on the Status of Women, CSW) der Vereinten Nationen wurde 1946 gegründet. Sie ist die globale politische und intergouvernementale Hauptinstitution, die ausschließlich der Geschlechtergleichstellung und der Förderung von Frauen gewidmet ist. Ihre Hauptaufgabe ist das Erarbeiten von Empfehlungen und Berichten mit dem Ziel, die Rechtsstellung der Frauen im politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereich zu verbessern.

Jährlich treffen sich die Repräsentantinnen und Repräsentanten der Mitgliedstaaten am Sitz der Vereinten Nationen (VN) in New York, um die Fortschritte zu evaluieren, Herausforderungen zu identifizieren, globale Standards festzulegen und konkrete politische Empfehlungen zu formulieren, um die Stärkung von Frauenechten und Geschlechtergleichstellung weltweit zu fördern.

Österreich ist derzeit nicht Mitglied der VN-Frauenstatuskommission, nimmt ihren Beobachterstatus aber aktiv wahr und entsendet regelmäßig eine hochrangige Delegation zur Jahrestagung, die traditionell auch Vertreterinnen und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen (NGO) umfasst. 

Die 63. Tagung fand im März 2019 statt, zum Thema Zugang zu Sozialschutz, öffentlichen Dienstleistungen und nachhaltiger Infrastruktur für Gleichstellung und Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen.

Die 64. Tagung der Frauenstatuskommission der Vereinten Nationen war für März 2020 in New York anberaumt. Sie sollte im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Pekinger Erklärung Aktionsplattform (1995) stehen. Auf Grund des weltweiten Ausbruchs des COVID-19 Virus fand jedoch nur eine verkürzte prozedurale Sitzung am 9. März 2020 statt.

Informationen