Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Treffen mit steirischen EU-Gemeinderätinnen und EU-Gemeinderäten: Was kann die EU in Zukunft besser machen?

Europaministerin Karoline Edtstadler in lebhafter Diskussionsrunde mit EU-Gemeinderätinnen und EU-Gemeinderäten

Bundesministerin Karoline Edtstadler

Zum Abschluss des Steiermark-Besuchstages traf die Europaministerin im Universalmuseum Joanneum in Graz mit den steirischen EU-Gemeinderätinnen und EU-Gemeinderäten zu einer Debatte zusammen. Für die im Herbst 2020 geplante Konferenz zur Zukunft Europas ist der Aspekt der Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung ein zentrales Element. Umso wichtiger ist es, laufend den Kontakt zur Bevölkerung zu pflegen. Genau das ist das Ziel der "Österreich-Dialoge" in den Bundesländern.

Im Zentrum der Gespräche mit den EU-Gemeinderätinnen und EU-Gemeinderäten standen aktuelle Themen wie der Mehrjährige Finanzrahmen (MFR) für die Jahre 2021 bis 2027 und das Aufbaupaket zur Bewältigung der Herausforderungen der Covid-19-Pandemie, europäische Maßnahmen in der Migrations- und Integrationspolitik und wie die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union erhöht sowie Überregulierung gemindert werden kann. Interesse zeigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch an der Frage der stärkeren Integration von EU-Themen in den Schulunterricht, um damit besonders bei jungen Menschen das Verständnis für die Arbeit der Europäischen Union zu erhöhen.

Europaministerin Karoline Edtstadler: "Die EU-Gemeinderätinnen und EU-Gemeinderäte sind die 'Botschafter Europas' vor Ort. Sie erfahren als Erste von den Sorgen, Nöten und Wünschen der Bürgerinnen und Bürger und setzen sich für lokale und regionale Interessen ein. Mir ist es daher ein besonderes Anliegen, von den EU-Gemeinderätinnen und EU-Gemeinderäten direkt zu erfahren, was die EU in Zukunft besser machen kann." Unter Einbeziehung aller Meinungen und Ideen sollen die österreichischen Prioritäten erarbeitet und in weiterer Folge auf europäischer Ebene in die Diskussion eingebracht werden.

Bundesministerin Karoline Edtstadler

Europaministerin Karoline Edtstadler nutzte den Aufenthalt in Graz zudem auch, um das neue "Europe Direct"-Informationszentrum des Landes Steiermark zu besichtigen. Das "Europe Direct Österreich"-Netzwerk informiert alle EU-Interessierten in den österreichischen Bundesländern kostenlos und persönlich über Angelegenheiten der Europäischen Union.

Weitere Informationen:

Fotogalerie Bundesländertag Steiermark von Europaministerin Karoline Edtstadler, Fotoservice des Bundeskanzleramtes