Violence-free zone Europe: Gewaltfreie Erziehung für Kinder und Jugendliche

Das mit mehreren europäischen Partnern durchgeführte Projekt des BKA (ehemals BMAFJ) "Violence-free zone Europe" setzt seit Jänner 2020 die SDGs (Ziele für nachhaltige Entwicklung) um, alle Formen von Gewalt gegen Kinder zu beenden. Es bezieht Kinder und Jugendliche mit ihren Erfahrungen und Sichtweisen in die Bekämpfung von Gewalt ein. In ausgewählten Gemeinden werden Eltern, Erziehungsberechtigte und Berufsgruppen, die mit Kindern arbeiten, für Gewalt und Gewaltfreiheit sensibilisiert. Die Ergebnisse des Projekts werden in Form eines Leitfadens auch anderen Gemeinden zur Verfügung stehen. Im Rahmen des gewählten Stakeholder-Ansatzes werden aus Betroffenen Beteiligte gemacht.

Quellen:

  • BKA (ehemals BMFJ) (2014): Das Recht auf eine gewaltfreie Kindheit. 25 Jahre gesetzliches Gewaltverbot – eine Zwischenbilanz
  • UNICEF (2018): Jahresbericht 2017 (Englisch)
  • K. Hundeide, & N. Armstrong (2011): ICDP approach to awareness-raising about children’s rights and preventing violence, child abuse, and neglect. Child Abuse & Neglect, 35, Seiten 1053 bis 1062
  • Albaek et al. (2018): Walking Children Through a Minefield: How Professionals Experience Exploring Adverse Childhood Experiences. Qualitative Health Research, 28(2) Seiten 231 bis 244

Informationen

SDGs: 16

Laufzeit: Jänner 2020 bis Dezember 2021  

Durchführende Institution: BKA

Partnerinstitutionen: Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte; Kultur- und Sozialforschungsinstitut, Universität Polen, Universität Lettland, Ministerium für Arbeit, Soziales und Familie Slowakei, Universität Litauen, Deutsches Institut für Menschenrechte und NGO Educo Spanien