Such- und Schutzhundeausbildung in Ghana

Das Ziel, Entwicklungsländer mit Partnerschaften zu fördern, setzt das Österreichische Bundesheer mit einem besonderen Partnerschaftsprojekt um: Es unterstützt seit September 2018 die ghanaischen Streitkräfte in der Ausbildung von Hundeführerinnen und -führern für Militär, Polizei und Grenzschutz. Die ausgebildeten Such- und Schutzhunde werden dann im Kampf gegen Menschenhandel und den Schmuggel illegaler Waren, wie Drogen, eingesetzt. Im gemeinsamen Training der Hundeführerinnen und -führer wird auch die Rolle der Frauen in den Streitkräften gestärkt. Bei der Ausbildung wird Wert auf Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern gelegt und ein menschenrechtskonformes Verhalten gegenüber der Zivilbevölkerung vermittelt. Dies erhöht das Vertrauen in staatliche Institutionen.

Quelle:

Österreichisches Bundesheer (2019): Regionalpolitik und Kooperationsprogramm Afrika

Informationen

SDGs: 3, 4, 5, 16, 17

Laufzeit: seit September 2018

Durchführende Institutionen: ghanaisches Hundezentrum und BMLV/ÖBH (Militärhundezentrum Kaisersteinbruch), Hundeführer der Ghana Armed Forces (GAF)

Partnerinstitutionen: Ghanaischer Zoll, Anti-Drogenbehörde Ghana, NADMO sowie Grenzschutzbehörde