Ausbau der Frühen Hilfen in Österreich

Ein gesundes Leben und Wohlergehen von Anfang an fördern die Umsetzungspartner mit dem Auf- und Ausbau regionaler Frühe-Hilfen-Netzwerke nach einem einheitlichen österreichischen Grundmodell seit dem Jahr 2015. Frühe Hilfen sind – als Maßnahme der Gesundheitsziele Österreich – ein Gesamtkonzept zur Gesundheitsförderung und Intervention für Familien in belastenden Situationen. Ende 2019 existierten Frühe-Hilfen-Netzwerke in 64 der insgesamt 116 politischen Bezirke Österreichs und ein Nationales Zentrum Frühe Hilfen zur Koordinierung und Qualitätssicherung auf Bundesebene. Die Zahl der durch die regionalen Frühe-Hilfen-Netzwerke begleiteten Familien steigt stark an. Es werden – ganz im Sinn des Grundsatzes "Leaving no one behind" – insbesondere benachteiligte und belastete Familien erreicht.

Quellen:

  • S. Haas; M. Weigl, (2018). Qualitätsstandard Frühe Hilfen. Gesundheit Österreich GmbH, Wien
  • S. Haas; S. Sagerschnig; M. Weigl, (2017): Frühe Hilfen. Leitfaden zum Aufbau von Frühe-Hilfen-Netzwerken. Gesundheit Österreich GmbH, Wien
  • S. Haas; M. Weigl, (2017): Frühe Hilfen: Eckpunkte eines "Idealmodells" für Österreich 2017. Gesundheit Österreich GmbH, Wien
  • C. Marbler; S. Sagerschnig; P. Winkler, (2019): Frühe Hilfen – Zahlen, Daten und Fakten 2018. Gesundheit Österreich GmbH, Wien
  • M. Weigl; S. Haas (2019): "Frühe Hilfen" in Österreich – von der Strategie zum Regelangebot? In: Soziale Sicherheit 4/2019: 142ff
  • M. Weigl; S. Haas (2018): Frühe Hilfen in Österreich. Ergebnisse aus Evaluation und Dokumentation. In: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut (DJI) und TU Dortmund (Hrsg.): Datenreport Frühe Hilfen. Ausgabe 2017, Köln
  • M. Weigl; C. Marbler; S. Haas (2018): Frühe Hilfen. Leitfaden für die Familienbegleitung. Gesundheit Österreich GmbH, Wien
  • Frühe Hilfen (2020): Frühe Hilfen in Österreich

Informationen

SDGs: 1, 3

Laufzeit: Start der breiteren Etablierung im Jahr 2015, seit Frühjahr 2016 Angebot in allen Bundesländern; der flächendeckende Ausbau soll im Jahr 2022 abgeschlossen werden  

Durchführende Institutionen: Landesregierungen, Sozialversicherungsträger, Trägerinstitutionen der regionalen Frühen-Hilfen-Netzwerke, Nationales Zentrum Frühe Hilfen an der Gesundheit Österreich GmbH

Partnerinstitutionen: Bund, Länder, Sozialversicherung