Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Annahme der Schlussfolgerungen des Rates zur Rolle der Jugendarbeit im Kontext von Migration und Flucht unter österreichischem Ratsvorsitz

Annahme Rats-Schlussfolgerungen zur Jugendarbeit

Unter dem österreichischen EU-Ratsvorsitz wurden die Ratsschlussfolgerungen zur "Rolle der Jugendarbeit im Kontext von Migration und Flucht" erarbeitet und im November 2018 einstimmig angenommen. Damit leistete Österreich einen wichtigen Beitrag für internationale Umsetzungspartnerschaften der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die Methoden der Jugendarbeit orientieren sich generell an Integration und können daher genutzt werden, um auch die Integration von nicht im Land geborenen Menschen zu fördern. Der Grundsatz "Leaving no one behind" wird dabei in besonderem Maße realisiert.

Quelle:

Ratsdokument 13941/18

Informationen

SDGs: 10, 17

Laufzeit: seit November 2018

Durchführende Institution: BMAFJ

Partnerinstitutionen: Landesjugendreferate, Jugendarbeiter und Jugendinstitutionen, NGOs