Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Tagung EUropa in der Schule 2019

Am 25. November 2019, fand an der Pädagogischen Hochschule Salzburg die Jahrestagung des Netzwerks "EUropa in der Schule" statt. Im Mittelpunkt der Konferenz stand das Thema "Die EU und die Medien: Europapolitische Bildungsarbeit im Klassenzimmer".

Schülerinnen und Schüler im Klassenzimmer

Netzwerktagung "Die EU und die Medien": Die Themen

Medien sind als wichtige Informationsquellen genauso Bestandteil unseres Privatlebens wie des schulischen und beruflichen Alltags. Durch die sozialen Medien sind Produktion und Verbreitung von Inhalten schneller und weitreichender geworden. In Sekundenschnelle können Nachrichten an viele Empfängerinnen und Empfänger gleichzeitig übermittelt werden. Das ebnet den Weg zu einer weltweiten Kommunikation, öffnet neue Wege des Wissenserwerbs und neue Möglichkeiten der demokratischen Teilhabe, birgt aber auch die Gefahr verstärkter Manipulation.

Medienbildung in der Schule zielt daher auf mehrere Kompetenzen ab: Die Fähigkeit, Zugang zu verschiedenen Arten von Medien zu erhalten, diese zu verstehen, selbst Medien(inhalte) zu schaffen und Medien(inhalte) kritisch zu beurteilen.

Die Jahrestagung EUropa in der Schule griff aus diesem Grund wichtige Aspekte des Themas im Hinblick auf die Rolle der Medien in der Berichterstattung über die Europäische Union auf.

  • Wie tragen Medien dazu bei, Abläufe und Entscheidungen der EU realistisch und nachvollziehbar an die Bevölkerung zu kommunizieren?
  • Tragen auch die Medien Verantwortung dafür, dass sich manche Mythen über die EU beharrlich halten?
  • Können und sollen Medien Menschen dazu motivieren, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen?
  • Fördern Medien die aktive Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger am politischen Geschehen?
  • Welche Chancen und Risiken bergen digitale Informations- und Kommunikationsnetze bei der Verbreitung von Information, Desinformation, Fake News und Hassreden?

Diese und andere Aspekte wurden durch Impulsreferate mit Wolfgang Böhm (Die Presse) und Ingrid Brodnig (profil) erörtert und diskutiert. Der Nachmittag stand im Zeichen der Vernetzung. In kleinen Diskussionsgruppen konnten die Teilnehmenden mehr über das vielfältige Angebot im Hinblick auf europapolitische Medienbildung für Schulen erfahren.

Das Bundeskanzleramt war am Nachmittag mit der Initiative "Europa an deiner Schule – back to school" bei der Netzwerktagung vertreten.

Weitere Informationen zur Netzwerktagung "EUropa in der Schule" 2020 finden Sie demnächst hier.

Hintergrund: Netzwerk "EUropa in der Schule"

Das Netzwerk hat zur Aufgabe, den Stellenwert der europapolitischen Bildung an österreichischen Schulen zu stärken. Es sollen Synergien genutzt werden, das Thema EUropa gut im Schulalltag einzubinden. Ziel ist es, hilfreiche Rahmenbedingungen zu schaffen, bei den Schülerinnen und Schüler Interesse zu wecken, sich aktiv mit Europa und der Europäischen Union im Speziellen auseinanderzusetzen, um ein (selbst)reflexives Europaverständnis und europapolitische Kompetenzen entwickeln zu können.

Das Netzwerk "EUropa in der Schule" ist eine Initiative des Bildungsministeriums, der Vertretung der Europäischen Kommission, des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich und wird von Zentrum polis betreut.

Nähere Informationen zum Netzwerk