Start der Initiative "EUer Jahr der Jugend": Jetzt bewerben!

Jugendliche und junge Erwachsene sowie Organisationen, Einrichtungen und Institutionen, die mit jungen Menschen arbeiten, sind eingeladen, aktiv am "Europäischen Jahr der Jugend" mitzuwirken –  Für Aktivitäten können Pauschalbeträge zwischen 100 bis 1.000 Euro beantragt werden

Europäisches Jahr der Jugend

Am 17. März 2022 haben Staatssekretärin Claudia Plakolm und der Geschäftsführer der Österreichischen Agentur für Bildung und Internationalisierung (OeAD), Jakob Calice, die Initiative "EUer Jahr der Jugend" gestartet. Insgesamt 100.000 Euro aus Mitteln der Programme Erasmus+ Jugend und des Europäischen Solidaritätskorps stehen ab sofort für finanzielle Zuschüsse zur Umsetzung von Aktivitäten im Rahmen des "Europäischen Jahrs der Jugend 2022" zur Verfügung.

"Europa ist für junge Menschen so selbstverständlich wie das Handy in der Hosentasche. Wir sind genauso selbstverständlich Europäerinnen und Europäer, wie wir Österreicherinnen und Österreicher sind. Und genauso selbstverständlich gestalten junge Menschen in Vereinen oder als Privatpersonen dieses Europa mit. Wir werden dieses Jahr der Europäischen Jugend nutzen, um unseren Anliegen Gehör zu verschaffen, unseren Ideen eine Stimme zu verleihen und unserer Zukunft eine Form zu geben, und werden das auch finanziell unterstützen", betonte die für Jugend zuständige Staatsekretärin im Bundeskanzleramt, Claudia Plakolm.

Zwei junge Damen mit der Europafahne

"EUer Jahr der Jugend" stellt 100 bis 1.000 Euro pro bewilligtem Vorhaben zur Verfügung – Beantragung für finanzielle Zuschüsse ab sofort möglich

Zur Beteiligung an der Initiative "EUer Jahr der Jugend" aufgerufen sind alle jungen Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren sowie Organisationen und Institutionen, die mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten. Wer eine Aktivität für Jugendliche zu den Themen Umwelt- und Klimaschutz, digitaler Wandel, Inklusion, Partizipation oder den EU Youth Goals in Österreich plant, kann dafür einen finanziellen Zuschuss beantragen. Die Aktivitäten können sehr vielfältig sein und reichen von Kampagnen, Nachbarschaftsprojekten, Veranstaltungen im öffentlichen Raum, Diskussionen, Publikationen bis hin zu sozialem Engagement. Der OeAD unterstützt dieses Engagement mit finanziellen Pauschalbeiträgen, die je nach Vorhaben von 100 bis maximal 1.000 Euro reichen. Damit soll ein niederschwelliges Angebot zur Beteiligung am "Europäischen Jahr der Jugend" sichergestellt werden.

Modalitäten zur Beantragung von Geldern für "EUer Jahr der Jugend"

Im Rahmen der Initiative "EUer Jahr der Jugend" können Aktivitäten ausschließlich im Jahr 2022 eingereicht werden. Eine Aktivität kann für einen längeren Zeitraum stattfinden oder aus einer einzelnen Veranstaltung bestehen. Als Deadlines für Einreichungen wurden folgende Termine fixiert: 15. April, 16. Mai, 15. Juni, 15. Juli, 16. August, 15. September und 15. Oktober 2022 jeweils bis Mitternacht Mitteleuropäische Zeit (MEZ). Eine Bearbeitungszeit von circa 3 bis 4 Wochen zwischen der jeweiligen Deadline und dem Start des Vorhabens muss eingeplant werden. Dem Vorhaben entsprechend können Pauschalen zwischen 100 Euro und 1.000 Euro in Hunderterschritten beantragt werden, wobei eine realistische Kosteneinschätzung zu treffen ist. Über einen etwaigen Kostenzuschuss entscheidet alleine der OeAD; es besteht kein Rechtsanspruch darauf. In der Regel wird dieser Zuschuss erst nach der Durchführung und Dokumentation der Aktivität ausbezahlt.

Step-by-step: Um eine Förderung im Rahmen der Initiative zu erhalten, sind die folgenden Schritte zu setzen:

  • Alle wesentlichen Informationen können bei 2 ersten Info-Sessions am 31. März und 5. April 2022 eingeholt werden.
  • Im nächsten Schritt sind die Aktivitäten zu planen und über ein Online-Formular zum Förderantrag auf der Website des OeAD zu beantragen.
  • Nach der Beantragung erhält jede Antragstellerin, jeder Antragsteller eine E-Mail mit der Information, ob das Projekt förderungswürdig ist. Zwischen Beantragung und E-Mail-Benachrichtigung kann ein Zeitraum von 3 bis 4 Wochen bestehen.
  • Bei Erfüllung der Voraussetzungen und einer positiven Bewertung erhält jede Antragstellerin, jeder Antragsteller einen Fördervertrag, der beiderseits unterzeichnet wird.
  • Das Logo des "Europäischen Jahrs der Jugend" steht zum Download zur Verfügung und ist verpflichtend bei allen Publikationen und Veröffentlichungen im Kontext der Aktivität zu verwenden.
  • Die durchzuführende Aktivität ist verpflichtend in die Aktivitätenlandkarte auf der Website der Europäischen Union zum "Europäischen Jahr der Jugend" einzutragen.
  • Eine Dokumentation der durchgeführten Aktivität ist – als Nachweis für den Erhalt des Förderzuschusses – über die Website des OeAD einzureichen. Dazu zählen auch Fotos, Videos, Blogs, Graphic Facilitation-Beiträge oder Posts auf Social Media. Der Dokumentationsbericht sollte spätestens 3 Wochen nach der jeweiligen Aktivität vorliegen.
  • Im Zeitraum von 3 bis 4 Wochen nach Einreichung der Dokumentation erfolgt die Überweisung des Zuschusses für die Aktivität.

Hintergrund: "Europäisches Jahr der Jugend 2022" und EU-Programme im Bereich Jugend

Mit dem "Europäischen Jahr der Jugend 2022" sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Neue Chancen im digitalen und ökologischen Bereich aufzeigen: Die Generation, die unter der Covid-19-Pandemie am meisten gelitten hat, soll besonders gewürdigt und unterstützt werden. Zudem sollen ihr besonders in den Bereichen des ökologischen und digitalen Wandels neue Perspektiven und Chancen geboten werden.
  • Partizipation und Engagement fördern: Alle jungen Menschen sollen ermutigt werden, sich im weitesten Sinne politisch zu betätigen und zu engagieren – vor allem jene mit geringeren Chancen, aus benachteiligten Verhältnissen, ländlichen oder abgelegenen Gebieten oder schutzbedürftige Gruppen.
  • Berufliche Möglichkeiten durch EU-Programme und -Projekte bekannter machen: In Verbindung mit der Umsetzung des EU-Aufbauplans Next Generation EU (NGEU) sollen hochwertige Arbeitsplätze sowie Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten geschaffen werden. Junge Menschen sollen besser über die Möglichkeiten zur persönlichen, sozialen und beruflichen Weiterentwicklung informiert werden.
  • Einbeziehen der Jugendperspektive in alle Politikbereiche sicherstellen: Jugendpolitik soll in allen relevanten Politikbereichen der Europäischen Union im Einklang mit der EU-Jugendstrategie 2019-2027 und den Europäischen Jugendzielen (European Youth Goals) durchgängig berücksichtigt werden.

Die EU-Programme Erasmus+ und das Europäische Solidaritätskorps bieten eine Vielzahl an Fördermöglichkeiten für Projekte im Jugendbereich. Freiwilliges Engagement junger Menschen auf regionaler und internationaler Ebene wird durch das Europäische Solidaritätskorps unterstützt. Begegnungen von Jugendlichen aus verschiedenen Ländern, die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften der Jugendarbeit, Kooperationsprojekte im Jugendsektor sowie Jugendpartizipationsprojekte werden durch Erasmus+ finanziert.

Weitere Informationen