Edtstadler: Plattform als Ideen-Schmiede für ein neues Europa

"Die mehrsprachige Plattform ist eine digitale Ideen-Schmiede für Europa und damit ein entscheidender Knotenpunkt für die am 9. Mai startende Zukunftskonferenz. Ich bin froh, dass damit ein Instrument geschaffen wurde, mit dem die Bürgerinnen und Bürger ihre Anregungen und Vorstellungen einbringen und diskutieren, wie wir unser gemeinsames Europa besser machen können", so Europaministerin Karoline Edtstadler. Die heute von der Europäischen Kommission präsentierte, mehrsprachige Bürgerbeteiligungs-Plattform soll einen direkten transnationalen Dialog, unterteilt in Themengebiete, zwischen den EU-Bürgerinnen und -Bürgern ermöglichen und zu Diskussionsforen einladen.

Zukunftskonferenz in Österreich

In Österreich führt Bundesministerin Edtstadler bereits seit Juni 2020 einen breit angelegten Dialogprozess mit den Bürgerinnen und Bürgern in den Bundesländern in Form von EU-Dialogen, welche verstärkt - sowohl digital als auch hybrid - fortgeführt werden. Insbesondere den EU-Gemeinderätinnen und EU-Gemeinderäten fällt dabei eine zentrale Rolle zu.

Am Europatag, Sonntag, dem 9. Mai, wird die Zukunftskonferenz in Österreich mit einer digitalen Auftaktveranstaltung – übertragen aus der "Libelle" des Wiener Museumsquartiers – starten, wo Europaministerin Karoline Edtstadler über die geplanten Initiativen, Veranstaltungen und Formate in Österreich informieren wird. "Die EU ist nicht in Brüssel oder Straßburg, sondern genau dort, wo die Menschen Probleme haben und sich Lösungen erwarten. Nicht nur die Corona-Krise hat klar gezeigt, dass wir die EU weiterentwickeln müssen und dabei die Vorstellungen der EU-Bürgerinnen und -Bürger in den Regionen Ausgangspunkt jeglicher Reform sein müssen. Die Zukunftskonferenz soll daher so inklusiv wie möglich gestaltet sein. Ich rufe alle interessierten Österreicherinnen und Österreich auf, ihre Vorstellungen einzubringen, an Veranstaltungen teilzunehmen und eigene Events abzuhalten – in der Gemeinde, im Verein, in der Schule. Alle sind eingeladen, gemeinsam an einer neuen Europäischen Union mitzuwirken. Ich freue mich auf möglichst breite Beteiligung", so die Europaministerin abschließend.

Das Bundeskanzleramt unterstützt alle interessierten Österreicherinnen und Österreicher mit umfangreichen Informations-Packages und Diskussionsmaterialien. Sämtliche Infos ab 9. Mai unter: www.zukunftskonferenz.at