1 Jahr ÖIF-Online-Deutschkurse: Integrationsministerin Raab zieht positive Bilanz

75.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Jahr absolvierten Deutschkurse online

Mit dem ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr starteten umfangreiche Online-Deutschkursmaßnahmen für Flüchtlinge sowie Zuwanderinnen und Zuwanderer, da keine Präsenzkurse stattfinden konnten. Nach einem Jahr zieht Integrationsministerin Susanne Raab eine sehr positive Bilanz: Seit Beginn dieses Online-Angebots haben in mehr als 1.000 Deutschkurs-Einheiten rund 75.000 Flüchtlinge sowie Zuwanderinnen und Zuwanderer an diesen Online-Sprachkursen teilgenommen.

"Dass in einem Jahr 75.000 Menschen an den Online-Deutschkursen des Integrationsfonds teilgenommen haben, ist ein voller Erfolg. Denn gerade die Coronakrise führt uns sehr deutlich vor Augen, wie wichtig gute Kenntnisse der Landessprache sind, um alle Maßnahmen zum Schutz vor Ansteckung auch lückenlos verstehen zu können. Sprache ist aber auch der Schlüssel zur Integration: Nur wer gut Deutsch spricht, kann in Österreich in der Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen. Daher war es mir von Beginn der Corona-Pandemie an ein Anliegen, dass die Deutschkurse für Flüchtlinge sowie Zuwanderinnen und Zuwanderer online weitergeführt werden. So können die Menschen diese Zeit eigenverantwortlich nutzen, um intensiv Deutsch zu lernen", betont Ministerin Raab.

Weitere Eckpunkte zu den Onlinedeutschkursen

Die Kurse auf den Sprachniveaus A1, A2 und B1 werden vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) umgesetzt und auf www.sprachportal.at  kostenlos zur Verfügung gestellt. Sie sind frei zugänglich und werden mehrmals täglich von qualifizierten Deutschtrainerinnen und -trainern abgehalten. In den Kursen wird eine Vielzahl unterschiedlicher Themen behandelt: neben Grammatik und Sprach- und Hörverständnis etwa auch Inhalte wie Wohnen, Gesundheit oder Arbeitsmarkt.