Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundeskanzler Kurz: Umweltschutz und wirtschaftliche Interessen in Einklang bringen

Austrian World Summit – Klimagipfel in Wien

"Es ist ein gutes Signal, dass diese Veranstaltung stattfindet, obwohl der Fokus auf die Pandemiebekämpfung gerichtet ist. Denn es ist wichtig, auf andere Herausforderungen, wie den Kampf gegen den Klimawandel, nicht zu vergessen", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz beim Austrian World Summit in der Spanischen Hofreitschule. Das verbindende Ziel in der Europäischen Union sei es, alles zu tun, um die Wirtschaft zu alter Stärke zurückzuführen, Arbeitsplätze zu sichern und den Wohlstand aufrechtzuerhalten.

"Green Economic Recovery muss unser Ziel in Österreich und in Europa sein. Es ist möglich, wirtschaftliche Interessen und die Notwendigkeit, unsere Umwelt zu schützen und miteinander in Einklang zu bringen. Wir versuchen das mit ambitionierten Zielen, etwa im Jahr 2040 klimaneutral zu sein oder bis 2030 100 Prozent Strom aus erneuerbarer Energie zu gewinnen", so der österreichische Regierungschef. Im Paket der Hilfsmaßnahmen würden zahlreiche Gelder in die Ökologisierung der Wirtschaft fließen: "2020/21 helfen wir mit über einer Milliarde Euro im Klimabereich dabei, unser gesamtes System zu transformieren. Diese Investitionen machen unser Land lebenswerter und stellen einen positiven Beitrag im Bereich des Klimawandels sicher."

Chancen auf Transformation der Wirtschaft nutzen

Österreich und Europa seien oft abhängig von einer starken Automobilindustrie. Gerade dort sieht Sebastian Kurz die Herausforderung, strenge Emissionsziele und eine schwierige Konjunkturlage gleichzeitig zu bewältigen: "Gemeinsam mit der Industrie und den Unternehmen suchen wir nach Wegen, damit die Dekarbonisierung voranschreiten kann und gleichzeitig europäische Arbeitsplätze gesichert werden."

Der Bundeskanzler zeigte sich froh darüber, dass am Ende der Verhandlungen rund um die EU-Hilfsmaßnahmen zum Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft sichergestellt wurde, dass das Geld zukunftsgerichtet in bestimmte Bereiche investiert werden soll. "Wenn wir das richtig nutzen, besteht eine große Chance auf eine Transformation auf europäischer Ebene. Entscheidend ist es, die Aufgaben nicht gegeneinander auszuspielen, sondern bestmöglich in Einklang zu bringen", betonte Österreichs Regierungschef abschließend.

Bilder aus der Wiener Hofburg sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramts kostenfrei abrufbar.