Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Haus der Geschichte: Start für Evaluierung durch Experten erfolgt

Expertenteam tagte erstmals gemeinsam mit Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, der Direktorin des hdgö, Monika Sommer und Bundesminister Gernot Blümel – Ziel ist Konzept für langfristige Ausgestaltung der Institution

Mit Jahresende 2018 setzten Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien, Gernot Blümel und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka die nationalen und internationalen Expertinnen und Experten Barbara Glück, Leiterin der Konzentrationslager-Gedenkstätte Mauthausen, Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Hauses der Geschichte Österreich, Constanze Itzel, Museumsleiterin des Hauses der Europäischen Geschichte in Brüssel, Hannah M. Lessing, Generalsekretärin des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus sowie Hans-Peter Wipplinger, museologischer Direktor des Leopold Museums, ein, um das Haus der Geschichte (hdgö) zu evaluieren und die Weiterentwicklung der Institution zu unterstützen.

Nun hat das fünfköpfige Expertenteam erstmals gemeinsam mit Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Bundesminister Gernot Blümel und der Direktorin des hdgö, Monika Sommer getagt. "Die bestmögliche Weiterentwicklung des Hauses der Geschichte war mir von Beginn an ein besonderes Anliegen. Angesichts der hier versammelten Expertise, die unterschiedlichste Blickwinkel und Erfahrungswerte einbringt und vereint, bin ich überzeugt, dass dieses Team ein zukunftsweisendes Konzept vorlegen wird", so Bundesminister Gernot Blümel.

Den Auftakt des Arbeitstreffens bildete ein Besuch im Haus der Geschichte Österreich, um sich vor Ort ein umfassendes Bild des Status Quo zu machen. Bei der anschließenden konstituierenden Sitzung, die auf Einladung des Bundesministers im Bundeskanzleramt stattfand, tagten Barbara Glück, Hans Walter Hütter, Constanze Itzel, Hannah M. Lessing, sowie Hans-Peter Wipplinger rund 3 Stunden lang und verständigten sich gemeinsam mit Monika Sommer, Wolfgang Sobotka und Gernot Blümel auf die Leitlinien des nun begonnen Prozesses. "Das Ziel ist eine eigenständige und unabhängige Institution zur Darstellung unserer Geschichte. Das internationale Evaluierungsteam wird eine umfassende Analyse der Situation gewährleisten und eine Grundlage für die weitere Gestaltung erarbeiten", so Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.

Die 5 Teilbereiche der Evaluierung

Vor dem Hintergrund der bereits bekannten Leitlinien für die Weiterentwicklung der Institution wurde der Aufbau des Konzepts festgelegt.

Evaluiert und ausgearbeitet werden 5 Teilbereiche:

  1. Konzept inklusive nationale und internationale Vernetzung
  2. Struktur inklusive Anbindung an das Parlament
  3. Standort und Entwicklung seit Eröffnung
  4. Sammlungsauftrag
  5. Forschungs- und Vermittlungsauftrag

Zu jedem dieser Teilbereiche setzt sich das Team mit einer Reihe an Fragestellungen auseinander, um so bis zum Sommer eine fundierte Basis in Form eines Konzepts für die langfristige Ausgestaltung zu erarbeiten.

Einige dieser Fragen sind beispielsweise:

  • "Welche Resonanz bei Besucherinnen und Besuchern ist seit Eröffnung des hdgö feststellbar?"
  • "Wie kann die Positionierung des hdgö (national und international) bestmöglich gewährleistet werden?"
  • "Welche positiven beziehungsweise negativen Aspekte können in Bezug auf den Standort angeführt werden?"
  • "Welche Möglichkeiten bieten sich in Hinblick auf Kooperationen mit Institutionen in den Bundesländern?"
  • "Welche Synergien können sich in Hinblick auf die Vermittlungstätigkeit des hdgö bei der zukünftigen Ausgestaltung der Institution mit anderen bereits bestehenden Einrichtungen ergeben?"
  • "In welcher Form muss das Vermittlungsprogramm ausgestaltet sein, um alle Bevölkerungsschichten anzusprechen (Kinder und Jugendliche, ältere Menschen, Menschen unterschiedlichen Bildungsstandes und dergleichen)?"

"Ich bin Historikerin, aber mein Zugang ist klar zukunftsgerichtet. Ich werde meinen aktiven Beitrag dazu leisten, das Haus der Geschichte Österreich in der künftigen, langfristigen Form fest und solide in der österreichischen Museumslandschaft zu verankern. Das erste Treffen mit Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Bundesminister Gernot Blümel und den Expertinnen und Experten war ein sehr guter gemeinsamer Start für die Arbeit an der Zukunft des Hauses. Ich freue mich darauf, daran weiterzuarbeiten", so Direktorin Monika Sommer.

Nach der Auftaktsitzung arbeiten die Expertinnen und Experten nun an der Evaluierung und dem Konzept, das bis zum Sommer vorliegen soll. "Ziel ist, die Institution langfristig im Kanon der internationalen und nationalen Museumslandschaft zu positionieren. Der Startschuss dazu ist mit der Eröffnung des hdgö erfolgt, die Zusammenstellung des Expertenteams war ein weiterer wichtiger Schritt – und jetzt geht es um das konkrete Konzept für eine langfristige Zukunftsperspektive der Institution, mit dem Ziel einer klaren Aufwertung durch echte Eigenständigkeit", so Bundesminister Gernot Blümel abschließend.

Bilder sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Anna Edlinger
Presse Bundesminister Blümel
Mobil: +43 664 88 11 69 48
E-Mail: anna.edlinger@bka.gv.at