Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundesminister Schallenberg verleiht Großen Österreichischen Staatspreis an Komponisten Thomas Larcher

"Thomas Larchers Werk reicht weit über das Musikalische hinaus. Seine Musik inspiriert uns, sie bewegt uns und setzt Emotionen frei. Wie eine kulturelle Klammer ist sie Teil eines gemeinsamen europäischen Nenners, der uns zusammenhält", sagte Kulturminister Alexander Schallenberg anlässlich der Überreichung des Großen Österreichischen Staatspreises.

Larcher verstehe sich als Grenzgänger der Musik, der eine spezifische eigene Klangfarbe entwickelt habe. Seine Musik sei "mutig, phantasievoll und raffiniert klangsinnlich" und erschließe sich dem Hörer unmittelbar, so Schallenberg.

"Damit zählt er zu den weltweit führenden Vertretern der zeitgenössischen Musik. Es freut mich sehr, dass seine Verdienste um die heimische und internationale neue Musikszene mit der Zuerkennung des Staatspreises gewürdigt werden", ergänzte der Minister.

Der Kunstsenat begründete sein Votum mit der Bedeutung von Thomas Larcher für die zeitgenössische Musik. Seine Werke werden von den wichtigsten Orchestern weltweit aufgeführt. Wörtlich heißt es in der Begründung der Jury: "Seine Musik bewegt sich auf gefährlichen Routen zwischen gesicherter und ungesicherter Tonalität bis hin zu rein geräuschhaften Flächen. Larcher hat seine eigene Klangwelt und Handschrift entwickelt. Er lässt sich keinerlei gängigen Trends unterordnen. Sein Umgang mit den vielfältigen Möglichkeiten eines großen Orchesters ist virtuos."

Der Große Österreichische Staatspreis ist die höchste Auszeichnung, die die Republik Österreich für ein künstlerisch herausragendes Lebenswerk vergibt. Der aus 21 Mitgliedern bestehende Österreichische Kunstsenat nominiert jährlich eine Künstlerpersönlichkeit aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur oder Musik ohne festgelegtes Rotationsprinzip für den Staatspreis. In der Sparte Musik war dieser Preis zuletzt 2014 Beat Furrer zuerkannt worden. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert.