Inhalt

Juliane Bogner-Strauß: Chancengleichheit von Frauen fördern

Treffen der Interministeriellen Arbeitsgruppe für Gleichbehandlungsfragen

"Die gesamte Bundesregierung bekennt sich im Regierungsprogramm zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen in der Arbeitswelt", sagte Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß anlässlich ihres ersten Treffens mit der Interministeriellen Arbeitsgruppe für Gleichbehandlungsfragen (IMAG). Gemäß Bundes-Gleichbehandlungsgesetz tagt die IMAG zumindest einmal pro Jahr. Zur Agenda dieser Sitzung zählten die Vorstellung der Mitglieder und deren Ressortvorhaben, das Jubiläum "25 Jahre Bundes-Gleichbehandlungsgesetz" sowie Aktuelles aus dem Gleichbehandlungsbericht des Bundes. Bundesministerin Bogner-Strauß präsentierte den Mitgliedern ihre Schwerpunktthemen.

Lohngerechtigkeit und Einkommenstransparenz

Es sei besonders wichtig, die geschlechtsspezifische Lohnschere zu schließen, da sich Einkommensunterschiede nicht nur auf die aktuellen Lebenssituationen von Frauen, sondern auch auf die späteren Pensionszahlungen niederschlagen. Im heurigen Jahr ist bereits der 6. Einkommensbericht des Bundes erschienen. "Es freut mich ganz besonders, dass der Unterschied bei den Einkommen von Frauen und Männern im Jahr 2017 auf dem historisch niedrigsten Wert von 11 Prozent liegt." Jetzt gelte es, sich nicht zurückzulehnen und zufrieden zu sein, sondern hier anzuknüpfen und weiterzuarbeiten, betonte Bogner-Strauß.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein weiterer Fokus der Frauen- und Familienministerin liegt auf der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Diese sei nicht nur ein gesellschaftspolitisches, sondern auch ein wirtschaftspolitisches Ziel. "Der Bundesdienst ist im Bereich der familienfreundlichen Maßnahmen ein Vorreiter – nicht nur bezüglich verschiedener Arbeitszeitmodelle, sondern auch bei der Wiedereingliederung nach der Karenz", erklärte Juliane Bogner-Strauß. Der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen müsse daher vorangetrieben werden, um die Berufsfähigkeit der Frauen zu erleichtern und die Arbeitsbedingungen familienfreundlich zu gestalten.

Opferschutz österreichweit verbessern

Die Themen Gewalt gegen Frauen und Opferschutz stehen ebenso im Zentrum der Agenda der Bundesministerin. "Als Frauenministerin und Mensch verurteile ich jegliche Form der Gewalt auf das Schärfste. Frauen müssen sich in jeder Gesellschaft sicher fühlen können. Ihre körperliche und sexuelle Integrität muss in jeder Lebenslage geschützt werden. Daher muss der Opferschutz für von Gewalt betroffene Frauen österreichweit verbessert werden", so Bogner-Strauß.

Die bereits im Jahr 2015 erlassene Strafrechtsreform war ein erster Schritt, weitere Verschärfungen des Strafrechts im Bereich Gewalt- und Sexualdelikte sind im aktuellen Regierungsprogramm vorgesehen. "Dafür werde ich gemeinsam mit Vertreterinnen des Ressorts in der Einrichtung der Task-Force kämpfen", sagte die Bundesministerin abschließend.

Bilder von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.