Information über den Förderaufruf 2021 zu MINT und Finanzkompetenzen

Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen der Frauenprojektförderung 2021 zu Empowerment von Mädchen und Frauen in Bildung, Beruf und Gesellschaft mit Fokus auf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) sowie Finanzkompetenz.

Einreichfrist war der 7. Mai 2021. Vergeben werden Mittel in Höhe von 1,6 Millionen Euro für Projekte in ganz Österreich, die im Zeitraum vom 1. Oktober 2021 bis 31. Dezember 2022 umgesetzt werden.

Frauen arbeiten nach wie vor häufiger in geringer bezahlten Branchen (unter anderem Pflege-Branche, Einzelhandel, Elementarpädagogik), weisen häufiger Lücken in ihrer Erwerbsbiographie auf (zum Beispiel Karenzzeiten), sind zu einem geringen Ausmaß ins Erwerbsleben eingebunden (Teilzeitbeschäftigung) und nehmen seltener Führungspositionen als Männer ein. Mädchen und Frauen sind in zukunftsweisenden Branchen nach wie vor unterrepräsentiert. Diese horizontale Segregation führt dazu, dass Frauen die Chancen von gut bezahlten Branchen wie der MINT-Branche nicht voll für sich nutzen. Frauen sollen ihr Lebensmodell frei wählen können. Dazu müssen Sie die Möglichkeit haben, informierte Entscheidungen zu treffen, um selbstbewusst mit ihren Finanzen umgehen zu können. Damit kann einer Altersarmut vorgebeugt und Lücken in der Erwerbsbiographie ausgeglichen werden.

In diesem Sinne gilt es Maßnahmen zu fördern, die dazu geeignet sind, geschlechtsspezifische Rollenbilder – insbesondere bei der Bildungs- und Berufswahl – aufzubrechen und die ökonomische Selbstbestimmung weiter zu stärken.

Dieser öffentliche Aufruf zur Frauenprojektförderung wird mit folgenden (Wirkungs-)Zielen durchgeführt:

  • Stärkung der Selbstbestimmung und ökonomischen Unabhängigkeit von Frauen,
  • Erhöhung der Sichtbarkeit von Frauen in bislang männerdominierten Bildungs- und Berufsbereichen (Fokus: MINT),
  • Diversifizierung der Bildungs- und Berufswahl von Mädchen und Frauen, um die Einkommens- und Geschlechtergleichstellung am Arbeitsmarkt der Zukunft (insbesondere MINT-Fächer) weiter zu forcieren,
  • Förderung der Finanzbildung und der Finanzkompetenz von Mädchen und Frauen, um informierte Finanzentscheidungen treffen zu können und ihre ökonomische Unabhängigkeit weiter zu stärken.

Rechtsgrundlagen

  • die Verordnung des Bundesministers für Finanzen über Allgemeine Rahmenrichtlinien für die Gewährung von Förderungen aus Bundesmitteln BGBl. II Nummer 208/2014 (ARR 2014),
  • das Bundesgesetz über den Schutz personenbezogener Daten (Datenschutzgesetz - DSG),
  • die Verordnung (EU) Nummer 2016/679 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung), Amtsblatt Nummer L 119 vom 4. Mai 2016 S. 1 sowie
  • relevante nationale Gesetze, Verordnungen und allfällige Erlässe (wie zum Beispiel die RGV 1955 – Reisegebührenvorschrift, EStG 1988 – Einkommenssteuergesetz und andere) in der jeweils geltenden Fassung, siehe auch Allgemeine Förderbedingungen als integrierter Bestandteil des Antragsformulars.

Kontakt

Abteilung III/2 – Verwaltungsmanagement, Frauenprojektförderung
E-Mail: frauenprojektfoerderung@bka.gv.at