"Tuuma": Arbeit und Einkommen fördern

Das Ziel menschenwürdiger Arbeit setzt das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten (BMEIA) seit 2018 mit dem Projekt "Tuuma" in Burkina Faso um. Mit dem Projekt sollen – auch im Sinn des Grundsatzes "Leaving no one behind" – die Einkommensmöglichkeiten von Frauen und Jugendlichen in ländlichen Regionen verbessert werden. Dabei werden Investitionen in die Produktion, Verarbeitung und Vermarktung lokaler Produkte finanziert. Ziele sind 13.000 neue Jobs und 5.500 einkommensschaffende Initiativen. Von Weiterbildung sollen 4.500 junge Menschen und Frauen profitieren. Bildung und Arbeit unterstützen auch das Ziel, bessere Ernährung zu erreichen und Hunger zu vermeiden. Bisher wurden bereits 69 Grants (direkte finanzielle Unterstützung) für sorgfältig ausgewählte lokale Organisationen, Initiativen und Gemeinden vergeben.

Quellen:

Informationen

SDGs: 2, 4, 8

Laufzeit: 1. Jänner 2018 bis 30. Juni 2021 

Durchführende Institutionen: ADA in Kooperation mit der EU 

Partnerinstitutionen: Regionalregierungen Cascades, Boucle du Mouhoun, Nord, Hauts Bassins und Provinz Soum