Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Präsentation des Freiwilligen Nationalen Umsetzungsberichts zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele zeigt Österreichs Erfolg

Österreich präsentiert am 15. Juli 2020 im Rahmen des Hochrangigen Politischen Forums für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen seinen ersten Freiwilligen Nationalen Umsetzungsbericht (FNU) zur Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals – SDGs). Der Bericht betrachtet schwerpunktmäßig die Themen Digitalisierung, Frauen, Jugend und "Leaving no one behind" sowie Klimaschutz und Klimawandelanpassung. Österreich konnte bei rund 80 Prozent der bewerteten Indikatoren einen positiven Fortschritt erzielen.

Präsentiert wird der Bericht von Ministerin Karoline Edtstadler, zusätzlich kommen in der digitalen Präsentation die für die Schwerpunkte inhaltlich hauptzuständigen Ministerinnen Margarete Schramböck und Leonore Gewessler sowie Minister Rudolf Anschober zu Wort. Die Zivilgesellschaft ist mit Videobotschaften von Annelies Vilim (SDG Watch Austria) und Maria Lettner (Bundesjugendvertretung) vertreten. Auch ein konkretes gutes Praxisbeispiel aus der Wirtschaft, "Digitaler Bauernmarkt Markta" von Unternehmerin Theresa Imre, ist abgebildet.

Bundesministerin Karoline Edtstadler (Bundeskanzleramt): "Es ist erfreulich, dass Österreich beim erreichen der Ziele der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung gut abschneidet. Österreich bekennt sich weiter zu Nachhaltigkeit und arbeitet engagiert am erreichen der Ziele. Dies ist in der globalen COVID 19-Krise eine besondere Herausforderung, bei deren Bewältigung die SDGs als Maßstab dienen. Die Bundesregierung hat sich zudem mit dem Regierungsprogramm 2020 bis 2024 ambitionierte Ziele in den Bereichen Wirtschaftsstandort, Digitalisierung und Klimaschutz gesetzt."

Bundesministerin Leonore Gewessler (Klimaschutz und Klimawandelanpassung): "Die Agenda 2030 mit ihren Zielen zur nachhaltigen Entwicklung ist heute wichtiger denn je. Sie ist unsere Richtschnur für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf unserem Weg zur Klimaneutralität 2040."

Bundesminister Rudolf Anschober (Soziales und Gesundheit): "Die Corona-Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, auf internationaler Ebene zusammenzuarbeiten. Im Zuge der Bekämpfung des Virus wurde die enge Verzahnung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele deutlich. So kann ein gesundes Leben und Wohlergehen nicht getrennt zur Bekämpfung des Hungers in der Welt betrachtet werden. Um dem Leitprinzip der Agenda 2030 'leave no one behind' gerecht zu werden und schutzbedürftigen Menschen zu helfen, müssen wir auch die sozialen Sicherungssysteme stärken: Denn aus der globalen Gesundheitskrise darf keine soziale Krise werden."

Bundesministerin Margarete Schramböck (Digitalisierung und Wirtschaftsstandort): "Digitalisierung spielt eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung der SDGs. Digitalisierung treibt Fortschritte für Wirtschaftswachstum, Innovation, Gesundheit, Bildung, Umweltschutz und für die Teilhabe aller voran. Verantwortungsvolle Unternehmen sind die Eckpfeiler einer stabilen Wirtschaft."

Bundesminister Alexander Schallenberg (europäische und internationale Angelegenheiten): "Österreich verfolgt die Umsetzung der SDGs im Rahmen seiner Aktivitäten in der EU, in internationalen Organisationen und in seiner Entwicklungszusammenarbeit."

SDG Watch Austria, als Dachorganisation von über 200 Organisationen in den Prozess eingebunden, zum Bericht: "Obwohl uns [als Zivilgesellschaft] in Österreich bis 2019 zielgerichtete Maßnahmen zur Erreichung der SDGs gefehlt haben, sehen wir die Berichtslegung als Wendepunkt für eine stärkere Umsetzung der Agenda 2030, die als Kompass für ein menschenwürdiges Leben für alle dient. Wir begrüßen die Überprüfung als einen partizipativen Prozess, in dem Stakeholder unter anderem mit Erfolgsgeschichten beigetragen und Feedback zu den meisten Kapiteln gegeben haben. Wir freuen uns, dass einige unserer Empfehlungen aus der Zivilgesellschaft in den Umsetzungsbericht eingeflossen sind, freuen uns über das deutliche Bekenntnis der Bundesregierung zur Agenda 2030 und erwarten uns ein verstärktes politisches Engagement zur Erreichung der Agenda 2030 in Österreich."

Österreichs erster SDG-Umsetzungsbericht wurde im Rahmen eines breiten transparenten und partizipativen Stakeholder-Prozesses erarbeitet, worauf die zukünftige zielgerichtete und koordinierte Umsetzung der Agenda 2030 aufbauen soll. Dass die SDGs ein gesamtgesellschaftliches Ziel sind, zeigen auch die im Bericht auszugsweise abgebildeten "Erfolgsgeschichten" aus verschiedenen Bereichen des Staates und der Gesellschaft. Alle rund 160 eingemeldeten Erfolgsgeschichten werden zudem auf der Website www.sdg.gv.at abrufbar sein.