Neues EU-"Sicherheitssiegel" für Tourismus

Sicheres Reisen in Zeiten der Covid-19-Pandemie – Neues Sicherheitssiegel soll die Wiedereröffnung der Tourismussaison im Sommer erleichtern und Vertrauen schaffen

Fiaker vor dem Hotel Sacher

Mit den schrittweisen Lockerungen der Covid-19-Beschränkungen in den EU-Mitgliedstaaten werden auch im Hinblick auf die Tourismussaison im Sommer 2021 angepasste Anforderungen und Empfehlungen an Tourismusunternehmen und -Standorte erforderlich. Daher hat das Europäische Komitee für Normung (CEN) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ein Sicherheitssiegel für Tourismuseinrichtungen entwickelt, um eine rechtzeitige Wiedereröffnung von Tourismusbetrieben wie Hotels oder Kulturstätten zu erleichtern und den Ruf der EU als sicheres Reiseziel zu fördern.  

Siegel soll Sicherheit gewährleisten

Der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar, Thierry Breton, betonte die Wichtigkeit der EU als Tourismusstandort im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt und den Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger an ein sicheres Reisen: "Die Covid-19-Pandemie hat das Ökosystem des Tourismus gestört, Einkommensverluste verursacht und Millionen von Arbeitsplätzen bedroht. Gleichzeitig sind Gesundheit und Sicherheit nach wie vor ein zentrales Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, die nach langen und schwierigen Einschränkungen nach einem Urlaub streben". Seiner Meinung nach kann das europäische Sicherheitssiegel "Tourismusunternehmen dabei helfen, vor der Sommersaison Sicherheitsverfahren zu gewährleisten, wodurch das Vertrauen der Reisenden, der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Tourismussektor erhöht wird". 

Das Sicherheitssiegel beinhaltet ein neues Protokoll über Gesundheit und Sicherheit der Internationalen Organisation für Normung (ISO), welches aus Anforderungen und Empfehlungen für Tourismusunternehmen und -standorte besteht und die Covid-19-Beschränkungen schrittweise lockert. Die Mitgliedstaaten können das neue Sicherheitssiegel an Tourismusbetriebe vergeben, die das Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll umsetzen und einhalten. Dabei ist das Protokoll, wie auch das Siegel, freiwillig. 

Vorteile für die Tourismusbranche

Die Europäische Kommission und das Europäische Komitee für Normung weisen auf die Vorteile für Tourismusunternehmen hin. Mit dem Erhalt des Siegels kann das Vertrauen von Reisenden, Anrainerinnen und Anrainern sowie Beschäftigten in die Sicherheit des Tourismussektors gestärkt werden. Dies kann gleichzeitig zu einer wirtschaftlichen Entlastung der Tourismusbranche beitragen. Um mögliche Kosten für die Umsetzung des Protokolls zu decken, werden touristische Einrichtungen ermutigt, die verschiedenen EU-Finanzierungen für den Tourismus zu nutzen.

Hintergrund

Im März 2021 hat die Europäische Kommission das Europäische Komitee für Normung aufgefordert, noch vor dem Sommer 2021 ein Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll für den Tourismussektor vorzubereiten. Als Grundlage für das Protokoll diente die von der Kommission erarbeitete Mitteilung "Ein gemeinsamer Weg zu einer sicheren und dauerhaften Wiedereröffnung". Das Protokoll wurde von der internationalen Organisation für Normung im Rahmen der "Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19 in der Tourismusindustrie" entwickelt und nun vom Europäischen Komitee für Normung genehmigt und ergänzt.

Weitere Informationen