Inhalt

Bundeskanzler Sebastian Kurz: "Abkommen im Namensstreit ist ein Meilenstein"

Gespräch mit Mazedoniens Premierminister Zoran Zaev – "Hoffnung auf positiven Ausgang des Referendums"

"Das Abkommen zwischen Mazedonien und Griechenland im Namensstreit ist ein Meilenstein und könnte weitere positive Entwicklungen in der Region auslösen", so Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Zoran Zaev am 7. September in Mazedoniens Hauptstadt Skopje. Österreich werde für eine Lösung des Namensstreits weiterhin volle Unterstützung leisten.

Premierminister Zaev hatte mit der Regierung des griechischen Premiers Alexis Tsipras eine Einigung erzielt und vereinbart, dass sein Land in Zukunft den Namen "Nord-Mazedonien" tragen soll. Die mazedonische Bevölkerung soll am 30. September in einem Referendum darüber abstimmen. Bundeskanzler Kurz drückte in Skopje seine Hoffnung auf eine hohe Beteiligung und einen "positiven Ausgang" aus. "Eine positive Entscheidung würde die europäische Perspektive des Landes beflügeln und wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Europa."

"Die EU ist geografisch erst mit dem Beitritt der Westbalkan-Staaten vollständig", betonte Sebastian Kurz und unterstrich damit auch ein wichtiges Credo des österreichischen EU-Ratsvorsitzes. "Wir wollen Mazedonien in der EU sehen." Der Bundeskanzler appellierte dabei auch an alle anderen politischen Kräfte des Landes, sich ebenso an einer Lösung des Namensstreits mit Griechenland zu beteiligen. Der mazedonische Premierminister Zoran Zaev dankte dem Bundeskanzler für die "starke und herzliche Unterstützung" bei den Verhandlungen, um eine Vereinbarung im Namensstreit herbeizuführen. "Die Antwort und die Lösung für unsere Zukunft wurde in Wien entworfen. Mit dem Abkommen haben wir die Türen für unsere Mitgliedschaft in der NATO und für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen geöffnet", sagte Zaev.

Auch in den Anstrengungen gegen die illegale Migration spiele Mazedonien als EU-Verbündeter eine wichtige Rolle und leiste einen großen Beitrag, so der Bundeskanzler. "Mazedonien war und bleibt ein Schlüsselspieler bei der Schließung der Westbalkanroute", betonte Sebastian Kurz.

Bilder aus Skopje sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.