Inhalt

Bogner-Strauß zum Frauentag: Wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen weiter stärken

Altersarmut vermeiden: Sensibilisieren für die Folgen von zu langer Teilzeitarbeit

"Vor 100 Jahren konnten Frauen erstmals von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Vieles wurde in den vergangenen 100 Jahren bereits erreicht. Doch um den gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben, gibt es noch einiges zu tun – auch für die Politik. Denn nur wenn die Rahmenbedingungen stimmen, wird Gleichberechtigung selbstverständlich werden. Als Frauenministerin stehen daher die Themen gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wirtschaftliche Unabhängigkeit für Frauen in jedem Alter und Gewaltprävention ganz oben auf meiner Agenda", betonte Juliane Bogner-Strauß, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend anlässlich des morgigen Weltfrauentags.

Gender Gap durch Teilzeitarbeit

"Wir müssen für die Folgen von zu langer Teilzeitarbeit sensibilisieren. Im Sinne der Wahlfreiheit soll keine Frau zu Teilzeitarbeit gezwungen sein. Daher sind mir der Ausbau der Kinderbetreuung und mehr Väterbeteiligung besonders wichtig. Kinderbetreuung und -erziehung ist Sache beider Eltern. Dafür müssen wir noch mehr Bewusstsein schaffen", so Bogner-Strauß. Die Politik schafft durch die neue 15a-Vereinbarung zum Ausbau der Kinderbetreuung die nötigen Rahmenbedingungen: "Wir haben den Schwerpunkt auf den Ausbau von Plätzen für Unter-Drei-Jährige sowie auf längere und flexiblere Öffnungszeiten gelegt. Berufstätige Eltern sollen bei der Vergabe von Plätzen bevorzugt werden."

Zu lange Teilzeitarbeit wirkt sich auch auf die spätere Pension aus. Mit dem Projekt TRAPEZ (Transparente Pensionszukunft – Sicherheit ökonomischer Unabhängigkeit von Frauen im Alter) werden erstmals die konkreten Faktoren und Ursachen für die Pensionslücke in Österreich identifiziert und analysiert. "Wir werden konkrete Maßnahmen zur Verringerung des Gender Pension Gap entwickeln und umsetzen. Und wir werden Maßnahmen erarbeiten, um verstärktes Bewusstsein zu schaffen", so Bogner-Strauß.

MINT-Ecken bei Kinderbetreuungseinrichtungen

Bei der Berufswahl von Mädchen sei eine frühe Bewusstseinsbildung entscheidend, um deren wirtschaftliche Unabhängigkeit im Erwachsenenalter zu erreichen. "Wir wollen Mädchen bereits früh für technische Berufe begeistern und sie dafür entsprechend ermutigen. Dabei kann man bereits im Kindergartenalter ansetzen, indem man etwa auf die Einrichtung von MINT-Ecken achtet", erklärte die Frauenministerin. Auch gute Role Models für die Bewusstseinsbildung von Mädchen und Frauen seien wichtig.

Ausbau von Übergangswohnungen – Schutz vor Gewalt

Finanzielle Unabhängigkeit erleichtert es Frauen auch, aus einer Gewaltspirale auszubrechen. Gleichzeitig ist es natürlich wichtig, dass Betroffene rasche Hilfe bekommen. Ende März wird es daher im Bundeskanzleramt ein Treffen zum Thema "Gewaltschutz" mit allen politisch zuständigen Landesrätinnen geben, wo über den Ausbau von Übergangswohnungen in den Bundesländern und die Finanzierung gesprochen wird. "Auch der Wechsel in ein Frauenhaus in ein anderes Bundesland bei besonders schwerwiegenden Fällen oder jenen an der Landesgrenze muss künftig möglich sein. Auch dazu werden wir beim Treffen Ende März gemeinsam Lösungen erarbeitet", so Bogner-Strauß.

Rückfragehinweis:
Herbert Rupp
Pressesprecher der Bundesministerin
Telefon: + 43 1 531 15-633 404
E-Mail: herbert.rupp@bka.gv.at