Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Treffen der Bundesregierung mit Vertretern der auf Orange geschalteten Städte und Regionen im Kanzleramt

Arbeitssitzung am Mittwoch: regionale Ausbrüche effizient bekämpfen - Bundesregierung: aktuelle Risikoeinstufung der Corona-Kommission als Weckruf für ganz Österreich

Aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage hat die Corona-Kommission bei der Sitzung am Montag die Empfehlung ausgesprochen, Wien, Innsbruck-Stadt sowie die Bezirke Kufstein, Dornbirn, Bludenz, Mödling und Neunkirchen auf Orange zu schalten. Um gemeinsam mit den aktuell hauptbetroffenen Bürgermeistern und Bezirkshauptleuten die weitere Vorgehensweise zu besprechen, lädt die Bundesregierung am Mittwoch zu einer Arbeitssitzung ins Bundeskanzleramt. Ziel ist es, die jeweiligen Hauptursachen für die regionalen Ausbrüche zu beleuchten und diese effizient zu bekämpfen.

Zitat Bundeskanzler Sebastian Kurz:
"Die Kommission hat nun mit ihrer neuerlichen Bewertung ein realistisches Bild über die aktuelle Corona-Lage in Österreich gezeichnet. Die Situation ist in einigen Teilen dramatisch und die Zahlen nehmen von Tag zu Tag zu. Nun geht es darum, dass wir aus dieser Bewertung die richtigen Schlüsse ziehen und gemeinsam mit den betroffenen Städten und Regionen die nächsten notwendigen Maßnahmen und Schritte erörtern."

Zitat Gesundheitsminister Rudi Anschober:
"Mir ist es wichtig zu betonen: Die Risikoeinstufung durch die Corona-Kommission ist kein Zeugnis! Aber das starke Wachstum der Infektionszahlen der vergangenen Tage hat natürlich zu einer deutlichen Steigerung der Risikolage und der Risikobewertung geführt. Diese basiert auf einer quantitativen und qualitativen wissenschaftlichen Bewertung der aktuellen epidemiologischen Lage. Diese wurde gestern von den Fachexpertinnen und Fachexperten in der Corona-Kommission durchgeführt. Das Ergebnis ist ein lauter Weckruf und intensiver Appell an die Bevölkerung, jetzt wieder in der Intensität und Breite mitzumachen, die uns im Frühling so erfolgreich gemacht hat. Die Lage ist ernst, jetzt brauchen wir jeden und jede ganz dringend: Hygienemaßnahmen umsetzen, Mindestabstand einhalten, MNS tragen - das ist der halbe Erfolg für uns alle. Aber wir werden heute die spezifischen Ausbreitungsursachen in den orangen Regionen noch detaillierter überprüfen, morgen mit den betroffenen Vertretern der Regionen besprechen und präzise Zusatzmaßnahmen gegen diese regionalen Ausbreitungsursachen paktieren. Die aktuellen Tageszahlen - 764 Neuinfektionen bei 13.100 durchgeführten Tests und 344 Neugenesene - zeigen, wie notwendig dieser Weckruf ist und wie richtig die seit gestern verpflichtenden Zusatzmaßnahmen (weitgehender MNS in geschlossenen Räumen und Verkleinerung der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen) sind", appelliert Anschober an die Bevölkerung.

Link

Coronavirus - Aktuelle Maßnahmen