Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Raab: "Anhebung des Ehealters als wichtiger Schritt im Kampf gegen Zwangsehen"

Auch Verbot von Eheschließungen zwischen Cousins und Cousinen soll geprüft werden

Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab begrüßt die Ankündigung von Justizministerin Alma Zadić, die Anhebung des Ehealters in Österreich auf 18 Jahre zu prüfen. "Hier handelt es sich um einen wichtigen Schritt, vor allem auch an der Schnittstelle zu Migration und Integration", sagt Raab. "Die Anhebung des Mindestalters für Eheschließungen ist eine sinnvolle Maßnahme, um Zwangsehen und Kinderehen endgültig einen Riegel vorzuschieben."

In Österreich sind rund 5.000 Mädchen und Frauen von Zwangsehen betroffen oder bedroht – die Dunkelziffer könnte noch deutlich darüber liegen. "Das sind um 5.000 Frauen zu viel, so etwas möchte ich in Österreich nicht haben", betont Frauen- und Integrationsministerin Raab. "Wichtig ist mir außerdem, dass wir uns neben der Anhebung des Ehealters auch ein mögliches Verbot von Eheschließungen zwischen Cousins und Cousinen genau ansehen." Sie werde sich "mit ihrer Expertise und langjährigen Erfahrung im Integrationsbereich gern in den Prozess einbringen, um hier eine gute Lösung für Mädchen und Frauen in Österreich zu finden".