Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Kurz zu 75 Jahren Befreiung KZ Mauthausen

Bundeskanzler Sebastian Kurz erinnert an die historische Verantwortung für die dunkelsten Seiten der Geschichte

"Das KZ Mauthausen erinnert uns auch 75 Jahre nach seiner Befreiung daran, wohin Hass und Unmenschlichkeit führen können. Über 200.000 Menschen verschiedenster Religion und Herkunft wurden in Mauthausen und seinen Nebenlagern interniert und gequält, mehr als die Hälfte von ihnen dort ermordet", so Bundeskanzler Sebastian Kurz. "Mauthausen steht wie kein zweiter Ort in unserem Land für die Schrecken des NS-Terrorregimes. Umso wichtiger ist es, sich auch heute der Verantwortung der Geschichte zu stellen. Wir dürfen diese dunklen Seiten unserer Geschichte niemals vergessen. Es ist 75 Jahre nach der Befreiung unerlässlich, sich an die Gräueltaten und Verbrechen, die im Nationalsozialismus begangen wurden, zu erinnern. Wir erinnern uns daran, dass Österreicherinnen und Österreicher nicht nur Opfer, sondern auch Täterinnen und Täter waren. Denn nur wer erinnert, kann auch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen", so Bundeskanzler Sebastian Kurz zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Mauthausen.

"Unsere Verantwortung gilt den 100.000 Menschen, großteils jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Mauthausen zum Opfer fielen. Menschen mit Behinderung, Roma und Sinti, Homosexuelle, Widerstandskämpfer und Menschen mit anderen Meinungen verloren an diesem Schicksalsort für Österreich ihr Leben. Ihnen allen sind wir in der Pflicht", so Bundeskanzler Kurz abschließend.