Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Kurz: Leopoldina-Papier nicht nur für deutsche Politik hilfreich

Führendes deutsches Experten- und Wissenschaftsgremium unter anderem für Aufhebung der Schulpflicht ab 14. Dezember

Das gestern in Deutschland veröffentlichte Papier der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, an dem unter anderem auch der führende Virologe Christian Drosten mitgewirkt hat, ist aus Sicht von Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht nur für Deutschland von wesentlicher Bedeutung, sondern auch für Österreich hilfreich.

Sebastian Kurz: "Der wissenschaftliche Befund dieser renommierten Expertenrunde ist klar. In Österreich hatten wir von vielen Seiten, manchen Expertinnen und Experten sowie vor allem auch politischen Lagern enormen Widerstand gegen einen harten Lockdown und besonders die Schulschließungen bei einer viel höheren Inzidenz als sie Deutschland nun hat. Trotzdem wird nun genau das von über 30 führenden Virologen, Wissenschaftlern und Forschern Deutschlands empfohlen. In der Politik ist es oft schwierig, harte und unpopuläre Maßnahmen durchzusetzen. Aber diese eindeutigen und mutigen Aussagen der Wissenschaft sind hilfreich und unterstreichen die Notwendigkeit, dass die Politik konsequent handeln muss. Jeder, der uns damals für harte Maßnahmen kritisiert hat, sollte die Empfehlungen der deutschen Wissenschaft endlich zur Kenntnis nehmen und die richtigen Lehren daraus ziehen."

Auch wenn es in Österreich mit dem harten Lockdown gelungen ist, die Ansteckungszahlen massiv zu senken, ist es nun entscheidend, dass sich die Menschen weiter an die Maßnahmen halten und vor allem im privaten Bereich sehr achtsam bleiben.

Die Leopoldina empfiehlt in Deutschland unter anderem die Aufhebung der Schulpflicht ab 14. Dezember sowie einen harten Lockdown in der Zeit von 24. Dezember 2020 bis 10. Jänner 2021.

Rückfragehinweis:
Johannes Frischmann
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Telefon: +43 1 531 15-0
E-Mail: johannes.frischmann@bka.gv.at