Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Kanzleramtsministerin Raab zu Abstimmungsspende: Impuls für Bildung, Digitalisierung und regionale Entwicklung in Kärnten

Abstimmungsspende des Bundes leistet zusätzlichen Beitrag zu harmonischem Zusammenleben

Sehr zufrieden zeigt sich die für Volksgruppenangelegenheiten zuständige Kanzleramtsministerin Susanne Raab über die im Nationalrat beschlossene Abstimmungsspende in der Höhe von 4 Millionen Euro: "Mit diesem Beschluss setzen wir ein deutliches Zeichen der Wertschätzung für die slowenische Volksgruppe in Kärnten."

Bereits Anfang Oktober im Ministerrat beschlossen, wird das Gesetz nun voraussichtlich – nach der Zustimmung des Bundesrats – Mitte Dezember in Kraft treten können. Die Abstimmungsspende kommt dem Erhalt und der Stärkung der Volksgruppe der Kärntner Slowenen zugute, so Raab. "Diese finanziellen Mittel setzen direkt in den Gemeinden wesentliche Impulse in den Bereichen Bildung, Digitalisierung und regionale Entwicklung. Neben zweisprachigen Bildungsprojekten werden zudem auch konkrete Projekte in den Bereichen Bildung und Kultur gefördert", betont die Ministerin.

Anlass dieser finanziellen Zuwendung für die slowenischsprachige Bevölkerung in Kärnten ist das 100. Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung. "Neben der Verdoppelung des Volksgruppenbudgets leisten wir mit dieser Abstimmungsspende einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Förderung der slowenischen Volksgruppe und unterstützen Zweisprachigkeit im Bildungswesen sowie in digitalen Auftritten der Gemeinden", so Kanzleramtsministerin Raab abschließend.