Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Frauenministerin Raab: "Die Entlastungen stärken insbesondere Frauen und Mütter"

"Frauen haben in der Corona-Krise enorm viel geleistet und durch ihre Arbeit in systemrelevanten Berufen das Land am Laufen gehalten. Nach den Hilfsmaßnahmen in der ersten Phase der Krise wird die Bundesregierung nun mit einem Entlastungspaket die Konjunktur ankurbeln und die Menschen in unserem Land weiter entlasten. Mir ist dabei wichtig, dass eine Vielzahl dieser Unterstützungsmaßnahmen insbesondere Frauen zugutekommt", betont Frauenministerin Susanne Raab am Rande der Arbeitsklausur der Bundesregierung im Bundeskanzleramt.

Entlastungspaket der Bundesregierung: Unterstützung von Frauen und Familien

In einem ersten Schritt hat die Regierung eine Reihe von Hilfspaketen geschnürt, von denen natürlich gerade auch Frauen stark profitiert haben, so die Ministerin. Beispielsweise waren rund 41 Prozent der Antragssteller des vom Wirtschaftsministeriums ausgerufenen Härtefallfonds Frauen.

In einer zweiten Phase wurden nun Entlastungspakete geschnürt. "Vor allem jene, die durch ihre Tätigkeit in den systemrelevanten Branchen in der Krise entscheidend dazu beigetragen haben, unser Land am Laufen zu halten, werden durch die Entlastungen gestärkt, darunter insbesondere Frauen", betont die Frauenministerin. "Aber auch Familien werden im Schnitt mit 1.000 Euro entlastet. Das ist selbstverständlich ebenfalls eine massive Unterstützung, gerade auch für die Frauen", sagt Susanne Raab.

Die Entlastung kann gut am Beispiel einer vierköpfigen Familie mit 2 Kindern erklärt werden, bei der ein Elternteil Vollzeit und der andere Teilzeit arbeitet. Verdient der eine 2.000 Euro brutto, ergibt sich durch die Senkung der Lohnsteuer eine Entlastung von 350 Euro. Beim Teilzeit arbeitenden Elternteil kommen noch einmal 100 Euro Entlastung durch die Negativsteuer hinzu. Der neu geschaffene Kinderbonus für die 2 Kinder beträgt insgesamt 720 Euro, sodass in Summe für diese Familie eine Entlastung von 1.170 Euro pro Jahr herauskommt. "Schätzungen des Familienministeriums zufolge sind rund 90 Prozent der Bezieher der Familienbeihilfe Frauen. Der Kinderbonus von 360 Euro pro Kind ist daher ebenfalls eine extrem wichtige Maßnahme zur Unterstützung der Mütter", begrüßt Ministerin Raab den Kinderbonus.

Insbesondere werden auch Alleinerzieherinnen von dieser Maßnahme profitieren. Denn auch Alleinerziehende, die etwa auf Grund von Teilzeitarbeit nicht von der Lohnsteuersenkung profitieren können, erhalten trotzdem die Negativsteuer in Höhe von 100 Euro jährlich und natürlich den Kinderbonus. Samt Kinderbonus kommt eine Alleinerzieherin mit geringem Einkommen und 2 Kindern somit auf 820 Euro zusätzlich. Zu den bestehenden Maßnahmen wie der Corona-Kurzarbeit, dem Familienhärtefonds oder der Sonderbetreuungszeit ist das zusätzlich eine wesentliche Entlastung und wichtige Hilfe für viele Alleinerziehende in dieser schwierigen Zeit.

"Als Bundesregierung geht es uns darum, die Folgen der Corona-Krise in allen Lebensbereichen zu entschärfen und vor allem Bezieherinnen und Bezieher von niedrigen und mittleren Einkommen zu entlasten. Denn nach der raschen Ersthilfe durch den Corona-Familienhärtefonds oder die Corona-Kurzarbeit soll Österreich nun gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen", schließt Frauenministerin Susanne Raab.

Rückfragehinweis:

Pressestelle von Bundesministerin Susanne Raab
Telefon: +43 1 53 115-0
E-Mail: presse-fi@bka.gv.at