Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundesministerin Raab: "Volle Unterstützung für die Bewerbung Österreichs für die Frauen-Handball-EM 2024"

Mögliche Austragung der Frauen-EM 2024 in Österreich biete tolle Chance, starke Frauen vor den Vorhang zu holen

Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab hat zusammen mit Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler dem Österreichischen Handballverband die volle Unterstützung für die Bewerbung Österreichs für die Frauen-Handball-EM 2024 zugesichert. "Österreich hat schon mehrfach bewiesen, dass es sportliche Großereignisse professionell ausrichten kann. Es freut mich deshalb sehr, dass wir als Bundesregierung die österreichische Bewerbung unterstützen werden", sagte Raab bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Kogler am Dienstag in der Wiener Stadthalle.

"Sport ist keine Männerdomäne. Wir haben in Österreich viele exzellente Sportlerinnen und daher ist es mir besonders wichtig, diese Frauen vor den Vorhang zu holen", so die Frauenministerin weiter. Die mögliche Austragung der EM 2024 biete die tolle Chance zu zeigen, was Sportlerinnen in Österreich leisten. Generell sei Sport ein verbindender Faktor bei der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund: "Es geht nicht darum, woher jemand kommt, sondern was man im Team gemeinsam leistet", betonte Raab.

Österreich bewirbt sich gemeinsam mit der Schweiz und Ungarn für die Austragung. Russland sowie die Länder Tschechien, Slowakei und Polen in einer gemeinsamen Bewerbung sind die anderen Mitbewerber. Die Entscheidung fällt am 25. Jänner 2020 in Stockholm.

Bilder von diesem Termin in der Wiener Stadthalle sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramts kostenfrei abrufbar.