Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundeskanzler Kurz: Grenzkontrollen durch Exekutive und Bundesheer verstärken

Reisewarnung für Balearen ab Montag – 38 Drive In-Teststationen in Österreich

"Wenn man sich die Corona-Situation in Europa ansieht, sind wir in Österreich bisher gut durch den Sommer gekommen. Auch der Tourismus hat relativ gut funktioniert. In den letzten Tagen hat sich jedoch die Lage auch bei uns verschlechtert", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer. "Es gibt die Herausforderung, dass sich viele Reiserückkehrer infiziert haben, oftmals sehr junge Menschen, die häufig asymptomatisch erkrankt sind. Wir haben daher reagiert und erlassen für die Balearen ab Montag eine Reisewarnung. Wer danach zurückkehrt, ist verpflichtet sich testen zu lassen oder 14 Tage in Quarantäne zu gehen", so der österreichische Regierungschef.

Stichprobenartige Kontrollen an den Grenzen intensivieren

"Wir haben im Sommer stets stichprobenartig an den Grenzen kontrolliert. Jetzt ist eine Intensivierung dringend notwendig. Dabei haben wir auch den Kontakt zu den Bundesländern gesucht", erläuterte Sebastian Kurz. "500 zusätzliche Polizistinnen und Polizisten werden die Kontrollen verstärken. Für die Gesundheitschecks durch die Gesundheitsbehörden werden weitere 800 Soldaten zur Verfügung stehen."

Bundeskanzler Kurz ist Tirol gegenüber dankbar für die Idee der Drive In-Teststationen: "Mittlerweile gibt es davon insgesamt 38 in Österreich. Die Bitte an die Reiserückkehrer aus Kroatien ist es, sich testen zu lassen. Aber auch diejenigen, die noch in dieser Woche von den Balearen heimreisen, können sich an den Flughäfen gratis testen lassen."

Bilder von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramts kostenfrei abrufbar.