Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Verleihung des Österreichischen Kunstpreises und des Hans-Hollein Kunstpreises für Architektur

Bundesminister Schallenberg: Künstlerinnen und Künstler stehen für Ideenreichtum Österreichs

"Kunst und Kultur sind nicht nur essenzielle Bestandteile der österreichischen Identität, sie sind elementare Bestandteile in der internationalen Wahrnehmung unseres Landes. Um es anders zu sagen: Kultur ist das zentrale Element der österreichischen Soft Power. Und diese Soft Power sollten wir auch nutzen", sagte Bundesminister Alexander Schallenberg anlässlich der Verleihung des Österreichischen Kunstpreises und des Hans-Hollein Kunstpreises für Architektur im Bundeskanzleramt.

Der mit 15 000 Euro dotierte Österreichische Kunstpreis wird in den Sparten Bildende Kunst, Film, Kulturinitiativen, Künstlerische Fotografie, Literatur, Medienkunst sowie Musik verliehen. Darüber hinaus wird der Hans-Hollein-Kunstpreis für Architektur vergeben. Dieser wird seit 2016 jährlich in Würdigung von Hans Hollein für ein umfangreiches, auch international anerkanntes Werk, vergeben. Dieser Preis ist ebenso mit 15 000 Euro dotiert.

"Künstlerinnen und Künstler sind wichtige Botschafter unseres Landes. Sie stehen für den Ideenreichtum Österreichs und prägen mit ihrer Arbeit das Selbstverständnis unserer Gesellschaft. Die heurigen Preisträgerinnen und Preisträger verweisen auf das breite Spektrum österreichischen Kunstschaffens: eine Kunst, die auch internationale Aufmerksamkeit auf sich zieht und oftmals wegweisend ist. Es ist die Aufgabe des Bundes, diese innovativen Tendenzen zu fördern", so Bundesminister Schallenberg. Kunst aus Österreich leiste überdies einen wertvollen Beitrag zum internationalen Diskurs und unterstreiche ein maßgebliches Element zeitgenössischen Kunstschaffens: der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten und zum Nachdenken anzuregen.

Der Österreichische Kunstpreis wird Künstlerinnen und Künstlern für ihr Gesamtwerk zuerkannt und jährlich vom Bundeskanzleramt vergeben. Mit dem Preis wird sowohl ein facettenreiches Kunstschaffen, ein umfassendes Oeuvre als auch die kontinuierliche inhaltliche Weiterentwicklung in der künstlerischen Arbeit gewürdigt. Mit der Vergabe des Hans-Hollein-Kunstpreises für Architektur soll das Andenken an Hans Hollein bewahrt und die große Bedeutung seines Werks betont werden. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch unabhängige Expertenjurys, eine Bewerbung ist nicht möglich.

Folgende Künstlerinnen und Künstler wurden mit dem Kunstpreis 2019 ausgezeichnet:

  • Ashley Hans Scheirl, Bildende Kunst
  • Martina Kudláček, Film
  • Kulturverein Rož, Kulturinitiativen
  • Tatiana Lecomte, Künstlerische Fotografie
  • Maja Haderlap, Literatur
  • Thomas Feuerstein, Medienkunst
  • Bernhard Lang, Musik
  • PPAG architects (Anna Popelka/Georg Poduschka), Hans-Hollein-Kunstpreis für Architektur

Bilder von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramts kostenfrei abrufbar.