Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Gernot Blümel: "Expertenteam zur Weiterentwicklung 'Haus der Geschichte' eingesetzt"

Experten evaluieren 'Haus der Geschichte Österreich' (hdgö) und erarbeiten Konzept für Weiterentwicklung – Start im Jänner – Bericht soll bis zum Sommer vorliegen

"Seit ich die Funktion als Kulturminister übernommen habe, ist das 'Haus der Geschichte Österreich' ein Thema, das mich ständig begleitet. Mir war es wichtig, dass die erste Ausstellung noch im Gedenk- und Erinnerungsjahr 2018 eröffnen konnte, darum haben wir zuallererst die Finanzierung für den laufenden Betrieb gesichert. Wir wollen aber vor allem auch eine langfristige Zukunftsperspektive für die Institution, die keine Kompromisslösung ist", so Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien, Gernot Blümel. "Mir ist es ein Anliegen, dass die Institution langfristig als vermittelnde und forschende Einrichtung gesichert ist. Darum freut es mich sehr, dass uns bei dieser Weiterentwicklung ein Team aus ausgewiesenen nationalen und internationalen Expertinnen und Experten unterstützt."

Die Eckpfeiler der künftigen Institution haben Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, die Direktorin des hdgö, Monika Sommer, und Bundesminister Gernot Blümel in einer gemeinsamen Pressekonferenz bereits abgesteckt. Unter dem Arbeitstitel "Haus der Republik" soll die Institution künftig durch echte Eigenständigkeit eine klare Aufwertung erfahren. Außerdem soll sie an das Parlament angebunden werden. Denn, so Blümel: "Gerade ein so sensibles Thema wie die Interpretation der jüngeren Zeitgeschichte sollte auf einem möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens aufbauen. Darum freut es mich sehr, dass Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka die Weiterentwicklung dieser Institution aktiv mitgestaltet."

Auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka bekräftigt: "Die Geschichte ist nicht nur das was hinter uns liegt – sondern vielmehr müssen wir sie als Anleitung zur Gestaltung unserer Zukunft begreifen. Die österreichische Identität wurde wesentlich durch unsere Geschichte geprägt, soll aber auch in der Zukunft Raum für eine zeitgemäße Weiterentwicklung erhalten. Dies bedarf aber auch eines weitgehenden gesellschaftspolitischen Konsenses, der durch das Parlament sichergestellt wird. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, eine eigenständige und unabhängige Institution zur Darstellung unserer Geschichte aufzubauen. Das österreichische Parlament wird diesen Prozess unter Einbindung aller Fraktionen begleiten sowie die Weiterentwicklung und Anbindung dieser wichtigen Institution an das Hohe Haus entscheidend mitgestalten."

Folgende nationale und internationale Expertinnen und Experten werden diese Weiterentwicklung unterstützen:

  • DDr. Barbara Glück, Leiterin der Konzentrationslager-Gedenkstätte Mauthausen
  • Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte der BRD und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des hdgö
  • Constanze Itzel, M.A., Museumsleiterin des Hauses der Europäischen Geschichte in Brüssel
  • Mag. Hannah M. Lessing, Generalsekretärin des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus
  • Mag. Hans-Peter Wipplinger, museologischer Direktor des Leopold Museums

Das Expertenteam wird das hdgö, das am 10. November 2018 eröffnet wurde, evaluieren und sich dabei mit der Resonanz der Besucherinnen und Besucher, dem Standort und der Ausgestaltung befassen. Darauf aufbauend werden sich die Expertinnen und Experten auch mit Fragen der Weiterentwicklung beschäftigen, insbesondere nationale und internationale Vernetzung der Institution sowie die künftige Struktur, unter besonderer Berücksichtigung der Heranführung an das Parlament. Die erste gemeinsame Sitzung des Teams mit Nationalratspräsident Sobotka, Bundesminister Blümel und Direktorin Monika Sommer wird im Jänner stattfinden. Das Ergebnis der Evaluierung sowie darauf basierend ein detailliertes Konzept zur Weiterentwicklung soll vor dem Sommer 2019 vorliegen.

"Es ist ein wichtiges Zeichen, dass wir uns nun aktiv in einer hochrangigen Runde mit der Zukunft des Hauses der Geschichte Österreich befassen. Ich bin zuversichtlich, dass wir in der ersten Jahreshälfte 2019 klare Rahmenbedingungen für das Haus schaffen werden. Im Jahr 2018 haben wir ein gutes Fundament gelegt, 2019 bauen wir gemeinsam daran weiter. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den internationalen und nationalen Expertinnen und Experten", bekräftigt auch Monika Sommer, Direktorin des Hauses der Geschichte Österreich.

"Wir freuen uns, dass sich das Team aus ausgewiesenen Expertinnen und Experten zusammensetzt und einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Ausgestaltung und Aufwertung dieser so wichtigen Institution leisten wird", so Sobotka und Blümel abschließend.

Rückfragehinweis:
Anna Edlinger
Presse Bundesminister Blümel
E-Mail: anna.edlinger@bka.gv.at
Telefon: +43 664 8811 6948