Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Eröffnung der Ausstellung "Resident Alien" im Österreichischen Kulturforum New York

Schallenberg: Vorreiterrolle im Bereich der modernen Architektur

Im Rahmen seines Besuches der UN-Generalversammlung in New York hat Bundesminister Alexander Schallenberg die Ausstellung "Resident Alien: Austrian Architects in America" im Österreichischen Kulturforum eröffnet. Er verwies in seiner Eröffnungsrede auf das einzigartige kulturelle Erbe Österreichs. "Es ist jedoch weniger bekannt, dass unser Land auch im Bereich der modernen Architektur eine Vorreiterrolle innehatte", betonte Schallenberg und erwähnte Ella Briggs, Otto Wagner, Josef Hoffmann Richard Neutra und Friedrich Kiesler als einige der weithin bekannten Pioniere. Wien sei an der Wende zum 20. Jahrhundert Heimatstadt für einige der weltweit bedeutendsten Architekten gewesen. "Sie alle hatten einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung der modernen Architektur", ergänzte der Kulturminister.

Das Gebäude, in dem sich das Österreichische Kulturforum befindet, sei ein sichtbares Beispiel für die "zweite Generation" österreichischer Architekten: "Es bildet den perfekten Rahmen für diese Ausstellung." Zur Bedeutung des Titels der Ausstellung merkte Alexander Schallenberg an, dass 1938/39 viele Österreicherinnen und Österreicher gezwungen wurden, ihr Land zu verlassen: "Einige haben als Flüchtlinge in den USA einen sicheren Hafen gefunden und von hier aus eine Avantgarde der österreichischen Kulturszene gebildet. Das Österreichische Kulturforum, das 1942 von Exilanten gegründet wurde, ist ein Teil des von ihnen hinterlassenen Erbes." Sie hätten zwar Glück gehabt, in den USA in Sicherheit gewesen zu sein, hätten sich aber ein Leben lang mit den Herausforderungen eines Lebens im Exil herumschlagen müssen: "Diese Frauen und Männer sind im Ausland oft nicht mehr richtig heimisch geworden, gleichzeitig wurde ihnen jedoch ihr ursprüngliches Zuhause fremd. Und so wurden sie zu 'resident aliens'".

Bundesminister Alexander Schallenberg bedankte sich bei den Kuratoren der Ausstellung, Stephen Phillips und Axel Schmitzberger, sowie bei den Architektinnen und Architekten, dem Team des Kulturforums und den Sponsoren.

Auf http://www.acfny.org/event/resident-alien/ finden sich nähere Informationen zur Ausstellung.

Bilder aus New York sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.