Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundesministerin Stilling bei der "hellwach"-Matinée für ein Ende der Gewalt gegen Frauen

Fachberatungsstellen für Betroffene von sexueller Gewalt stehen nun in 8 Bundesländern zur Verfügung

Anlässlich des Internationalen Tags des Friedens am 21. September besuchte Ines Stilling, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, die "hellwach"-Matinée der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser in der Wiener Staatsoper für ein Ende der Gewalt gegen Frauen.

"Gewalt gegen Frauen und Mädchen macht keine Pause, zu keiner Jahreszeit, an keinem Wochentag und leider auch nicht am Internationalen Tag des Friedens. Viele Frauen und Mädchen leben nicht in Frieden. Sie leben mit Angst, weil sie bereits Gewalt erlebt haben oder davon bedroht sind", sagte die Bundesministerin in ihrer Begrüßung.

Ines Stilling im Gespräch

Mit der Matinée werde gemeinsam ein wichtiges Zeichen dafür gesetzt, dass jede Frau und jedes Mädchen ein gewaltfreies, angstfreies, friedliches und selbstbestimmtes Leben führen kann.

"Ich bin froh, dass in den vergangenen Wochen ein weiterer Schritt im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gelungen ist. Für Frauen und Mädchen, die von sexueller Gewalt betroffen sind, gab es bisher in 5 Bundesländern ein spezifisches Beratungsangebot. Ab sofort kann auch in Kärnten, in Vorarlberg und im Burgenland eine Fachberatung bei sexueller Gewalt angeboten werden. Gerade bei diesem sensiblen Thema braucht es eine spezifische Unterstützung für Frauen und Mädchen und die steht nun fast flächendeckend zur Verfügung", so die Frauenministerin.

Ines Stilling während ihrer Begrüßungsworte bei der Matinee

Ines Stilling betonte in ihrer Rede, dass es immer Ziel der Unterstützung von gewaltbetroffenen Frauen und Mädchen sein müsse, die erlebte Gewalt zu bewältigen und neue Wege für eine selbstbestimmte Zukunft zu entwickeln. Es müsse immer Intention sein, die Opferrolle verlassen zu können, gestärkt zu werden und wieder selbst bestimmen zu können, wie die Zukunft aussehen soll.

"Insbesondere der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser und Kolleginnen aus anderen Frauenorganisationen sind diesem Ziel entsprechend unermüdlich im Einsatz. Sie machen die Stimmen und Anliegen von Frauen und Mädchen hörbar, bieten konkrete Unterstützungsangebote und tragen zu Lösungen für Frauen und Mädchen maßgeblich bei", so die Frauenministerin weiter, die sich abschließend beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser für das bewundernswerte Engagement und die Unterstützung für ein gewaltfreies Leben für Frauen bedankte.

Rückfragen & Kontakt:
Dagmar Strobel-Langpaul
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend
Telefon: +43 1 531 15-63 24 78
E-Mail: dagmar.strobel-langpaul@bka.gv.at