Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundeskanzlerin Bierlein: "In Frieden und Freiheit leben zu können ist keine Selbstverständlichkeit"

27. Juni 1989: Fall des Eisernen Vorhangs

"Der Fall des Eisernen Vorhangs vor genau 30 Jahren war und ist ein Glücksfall für Österreich und Europa. Wir, die wir diesen großen historischen Moment miterlebt haben, tragen Verantwortung dafür, dass auch die jüngere Generation über das damals Geschehene aufgeklärt wird. Denn wir alle wollen Frieden und Freiheit für die Zukunft bewahren, in Frieden und Freiheit leben zu können ist keine Selbstverständlichkeit", sagte Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein anlässlich ihres Besuchs im Haus der Geschichte Österreich (hdgö) zum 30. Jahrestag des Falls des Eisernen Vorhangs gemeinsam mit Bildungsministerin Iris Rauskala und Schülerinnen und Schülern des TGM sowie des Billrothgymnasiums.

Am 27. Juni 1989 durchschnitten der damalige österreichische Außenminister Alois Mock und sein ungarischer Amtskollege Gyula Horn am Grenzübergang Klingenbach-Sopron symbolisch den Eisernen Vorhang, der jahrzehntelang die Trennlinie zwischen West- und Osteuropa dargestellt hatte.

"Nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs hat der Kalte Krieg unser Land und Europa geprägt: Die Einschränkung der Freiheit, die Teilung Europas, die Sorgen der Menschen und die Angst vor Eskalation waren Teil des täglichen Lebens. Im Gedenken an die vielen Opfer gilt heute für uns alle: Das Haus der Geschichte Österreich leistet einen wichtigen Beitrag dazu", so die Bundeskanzlerin.

Bildungsministerin Iris Rauskala betonte: "Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 wurde der Grundstein für die europäische Integration und die Ost-Erweiterung der Europäischen Union gelegt. Das vereinte Europa ist vor allem eins: ein Friedensprojekt, das es zu bewahren gilt."

Außenminister Schallenberg bei Festakt in Sopron

Im Rahmen eines österreichisch-ungarischen Festakts bei Sopron am Donnerstag gedenken unter anderem Außenminister Alexander Schallenberg und sein ungarischer Amtskollege Peter Szijjarto dem Fall des Eisernen Vorhangs vor 30 Jahren.

Nähere Information zur Durchtrennung des Eisernen Vorhangs

Bilder vom Termin der Bundeskanzlerin sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.