Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein: Erfreut über ausgewogenes Personalpaket

Sondertagung des Europäischen Rates – Einigung bei wichtigen Positionen, Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin nominiert

Bei einer Sondertagung des Europäischen Rates in Brüssel einigten sich die Staats- und Regierungschefs der EU unter anderem darauf, Ursula von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin vorzuschlagen. Nach drei Verhandlungstagen wurden zudem Charles Michel als zukünftiger EU-Ratspräsident berufen und Josep Borrell als nächster EU-Außenbeauftragter vorgeschlagen. Für den EZB-Chefposten ist Christine Lagarde nominiert. Die weiteren Entscheidungen liegen nun bei den zuständigen Gremien und Institutionen.

"Ich freue mich, dass mit Ursula von der Leyen erstmals eine Frau für dieses Amt vorgeschlagen worden ist", betonte Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und sprach dabei von einem "historischen Moment". Im Zuge der Verhandlungen war der Bundeskanzlerin die Ausgewogenheit ein besonderes Anliegen. Dies hatte sie auch im Zuge eines bilateralen Gesprächs mit dem derzeitigen EU-Ratspräsidenten Donald Tusk und im Plenum betont.

Die Bundeskanzlerin zeigte aufgrund der Wichtigkeit der Entscheidungen Verständnis dafür, dass "in einem gewissen Ausmaß gerungen" wurde.

Bilder aus Brüssel sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.