Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bundeskanzler Kurz: Österreich erstes Land mit kommerzieller Nutzung von 5G in Europa

Symbolische Freigabe des 5G-Netzes in Hohenau an der March

"Heute ist ein guter Tag für den Wirtschaftsstandort Österreich. Wir haben es schon als Ziel im Regierungsprogramm definiert, dass wir beim Ausbau des 5G-Netzes Pionier sein wollen. Daher freut es mich, dass wir nun in die Umsetzung gehen und Österreich das erste Land in Europa sein wird, in dem die kommerzielle Nutzung von 5G möglich ist", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz bei der Pressekonferenz "5G-Pionier Österreich: T-Mobile startet 5G-Netz". Bei der Veranstaltung im T-Center in Wien sprachen weiters Bundesministerin Margarete Schramböck, Bundesminister Norbert Hofer, Deutsche Telekom-Vorstandsmitglied Srini Gopalan und T-Mobile CEO Andreas Bierwirth.

"Unser Ziel ist es, eine Netzabdeckung von 98 Prozent zu erreichen. Was mir ganz besonders wichtig ist: 5G ist eine große Chance für den ländlichen Raum. Das war auch eine wesentliche Zielsetzung der Regierung", so Sebastian Kurz. Der Bundeskanzler sprach der Deutschen Telekom seinen Dank für das Vertrauen in den Standort Österreich aus. "Ich danke auch Margarete Schramböck und Norbert Hofer, die hier als Regierungsmitglieder federführend tätig sind. Nach dem Start des Digital Government, der ersten europäischen Plattform für digitale Kommunikation zwischen Bevölkerung und Staat, ist dies ein weiterer schöner Schritt für Österreich, um Vorreiter im Bereich der Digitalisierung zu sein", sagte der Kanzler.

Infrastrukturminister Norbert Hofer ergänzte, dass es ihm bei der Versteigerung der Lizenzen wichtig gewesen sei, dass den Unternehmen genügend finanzielle Mittel für die Ausrollung des Netzes zur Verfügung stehen. "Wesentlich ist für uns auch die Sicherstellung, dass die öffentliche Hand Eigentum für die Aufstellung der 5G-Antennen zur Verfügung stellen muss", betonte Hofer. Auch Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck betonte, wie wichtig die "richtigen Rahmenbedingungen und die konkrete Umsetzung" für den Wirtschaftsstandort seien. "Für Österreich bedeutet die 5G-Umsetzung, dass 32 Milliarden Euro mehr an Bruttoinlandsprodukt bis 2030 möglich sind", so die Ministerin. Es ermögliche zudem rund 35 000 Arbeitsplätze in Österreich, mehr Wohlstand und mehr Chancengleichheit.

Als erster österreichischer Mobilfunkanbieter hat T-Mobile heute den offiziellen Startschuss für sein 5G-Netz gegeben. In Hohenau an der March erfolgte die symbolische Freigabe. In einem ersten Schritt werden nun zunächst an 25 Standorten in Österreich Sender eingeschaltet, wie T-Mobile CEO Andreas Bierwirth informiert. Dafür hat man insgesamt 17 Pioniergemeinden in 5 verschiedenen Bundesländern auserkoren. Srini Gopalan und Andreas Bierwirth bedankten sich abschließend bei Bundeskanzler Sebastian Kurz und den ressortzuständigen Regierungsmitgliedern für die gute Kooperation beim Ausbau des 5G-Netzes in Österreich.

Bilder von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.