Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Bierlein und Schallenberg gratulieren Peter Handke zum Literaturnobelpreis 2019

Österreichischer Autor erhält mit 9 Millionen schwedischen Kronen dotierte Auszeichnung

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis 2019. Das hat die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Donnerstag in Stockholm bekannt gegeben.

"Peter Handke hat Generationen von Leserinnen und Lesern bewegt. Diese große Auszeichnung ist höchst verdient und eine würdige Anerkennung für ein literarisches Ausnahmetalent", zeigten sich Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und Kunst- und Kulturminister Alexander Schallenberg hoch erfreut über die Auszeichnung Handkes.

Handke erhält den Preis "für ein einflussreiches Werk, das mit sprachlicher Genialität die Peripherie und die Spezifizität der menschlichen Erfahrung untersucht", so die Begründung der Akademie und weiter: "Die besondere Kunst von Peter Handke ist die außergewöhnliche Aufmerksamkeit zu Landschaften und der materiellen Präsenz der Welt, die Kino und Malerei zu 2 seiner größten Quellen der Inspiration werden ließen." Handke habe sich "als einer der einflussreichsten Autoren Europas nach dem Zweiten Weltkrieg etabliert", nachdem er bereits mit seinem ersten Roman "Die Hornissen" 1966 sowie mit dem Stück "Publikumsbeschimpfung" aus 1969 "der Literaturszene seinen Stempel aufgedrückt hat".

Die prestigeträchtige Auszeichnung ist mit jeweils 9 Millionen schwedischen Kronen (etwa 831.000 Euro) dotiert.

Die Nobelpreise werden am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, überreicht.

Zur Person

Peter Handke wurde 1942 geboren. Der aus Kärnten stammende Schriftsteller ist einer der bekanntesten zeitgenössischen deutschsprachigen Autoren. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem 1987 den Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur. Handke ist der erste österreichische Literaturnobelpreisträger seit Elfriede Jelinek (2004). Seinen letzten Roman "Die Obstdiebin – oder – Einfache Fahrt ins Landesinnere" veröffentlichte er 2017. Handke lebt in Paris.