Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Auslandskulturtagung: "Kultur als zentrales Element der österreichischen Soft Power"

Bundesminister Schallenberg: Ein zeitgemäßes, innovatives und kreatives Bild Österreichs in die Welt tragen 

"Kunst und Kultur sind nicht nur essenzielle Bestandteile der österreichischen Identität. Sie sind auch elementare Bestandteile unserer internationalen Wahrnehmung", sagte Bundesminister Alexander Schallenberg anlässlich der Auslandskulturtagung 2019 in Wien. Im Ausland erlebe man, wie stark "unser Land als Kulturnation wahrgenommen" werde. "Kultur ist ein zentrales Element der österreichischen Soft Power. Kulturpolitik muss integraler Bestandteil einer wohlverstandenen außenpolitischen Interessenpolitik sein", betonte der Bundesminister.

Kultur bleibt verbindende Konstante

Auslandskulturpolitik sei ein unverzichtbarer Eckpfeiler und ein tragendes Element der österreichischen Außenpolitik: "Sie lebt von einer lebendigen, innovativen und öffentlichkeitswirksamen österreichischen Kunst- und Kulturszene. Dabei greift sie auf das reiche kulturelle Schaffen in Österreich zurück." In Zeiten, in denen Vieles im Fluss sei und in unseren Gesellschaften Selbstreflexion und Selbstzweifel die vorherrschenden Gefühle zu sein scheinen, bleibe die Kultur unsere verbindende Konstante: "Sie ist der physische und ideelle Ort der Begegnung des Austausches und der Selbstvergewisserung. Vor diesem Hintergrund wird die Aufgabe für die Auslandskultur in den nächsten Jahren noch gewichtiger werden."

Alexander Schallenberg freute sich über das erfolgreiche und intensive vergangene Jahr für die österreichische Auslandskultur und verwies auf das Netzwerk, das sich aus 30 Kulturforen, 89 Botschaften und Generalkonsulaten, 65 Österreich-Bibliotheken, 10 Österreich-Instituten für Sprachvermittlung und zwei Wissenschafts- und Technologiebüros in Peking und Washington D.C. zusammensetzt. 2018 seien von den Vertretungsbehörden fast 7 000 Veranstaltungen durchgeführt worden. "Wir wollen mit unserer Arbeit und unserem Netzwerk Plattformen für den internationalen Austausch von Kreativen schaffen, kulturelle Brücken bauen, Grenzen überwinden und ein zeitgemäßes, innovatives sowie kreatives Bild Österreichs in die Welt tragen", so Schallenberg, der sich abschließend bei allen Partnern im Kultur-, Wissenschafts- und Bildungsbereich bedankte.

Bilder von der Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.