Jahre 1989/94

Der Beitrittsantrag Österreichs zur EG

Ab Mitte der 1980er Jahre mehrten sich die Stimmen, die einen Beitritt Österreichs zu den Europäischen Gemeinschaften nicht nur für wünschenswert, sondern auch für völkerrechtlich möglich hielten. Im April 1989 wurde innerhalb der Bundesregierung darüber Einvernehmen erzielt, einen formellen Beitrittsantrag zu stellen. Noch vor dem Sommer wurde dieser vom Nationalrat mit einer breiten Mehrheit beschlossen.

Am 17. Juli 1989 überreichte Außenminister Alois Mock dem französischen Außenminister Roland Dumas als EG-Ratsvorsitzendem den österreichischen Beitrittsantrag.

Die eigentlichen Beitrittsverhandlungen begannen am 1. Februar 1993 und konnten nach einem dramatischen Finale in Brüssel vom 25. Februar bis 1. März erfolgreich abgeschlossen werden. Am späten Abend des 1. März 1994 standen der sichtlich erschöpften, aber glücklichen österreichischen Delegation die Strapazen des vorangegangenen Verhandlungsmarathons ins Gesicht geschrieben.

Der Beitrittsantrag Österreichs zur EG
- Foto: APA-Archiv/Ulrich Schnarr/ picturedesk.com, Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten