Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Soziale Sicherheit / Familienleistungen

Behalte ich meine Sozialversicherungs- und Pensionsansprüche, die ich im Vereinigten Königreich erworben habe?

Das EU-Recht zum Schutz der erworbenen Sozialversicherungs- und Pensionsansprüche bei grenzüberschreitenden Situationen ist nach dem Austrittszeitpunkt nicht mehr auf das Vereinigte Königreich anwendbar. Allerdings sind österreichische Pensionen weiterhin zu zahlen, wenn der Wohnort im Vereinigten Königreich liegt. Um zu prüfen, ob ein Anspruch auf eine österreichische Pension besteht, sind vor dem Austritt im Vereinigten Königreich erworbene Versicherungszeiten mit den österreichischen auch in Zukunft zusammenzurechnen.

Bekomme ich meine Kosten erstattet, wenn ich im Vereinigten Königreich medizinische Behandlung in Anspruch nehme?

Nach dem Austrittsdatum des Vereinigten Königreichs aus der EU wird es für in Österreich versicherte Personen nicht mehr möglich sein, eine medizinische Behandlung im Vereinigten Königreich auf Basis der Europäischen Krankenversicherungskarte (EKVK/EHIC) in Anspruch zu nehmen. Personen, die in Österreich krankenversichert sind und in das Vereinigte Königreich reisen, haben jedoch Anspruch auf Kostenerstattung nach § 131 ASVG (Wahlarzthilfe), wobei diese Kostenerstattung aber in der Regel nicht die gesamten Behandlungskosten abdeckt. Alternativ könnte eine private Reisekrankenversicherung in Betracht gezogen werden.

Sind meine Familienangehörigen, die im Vereinigten Königreich leben, weiterhin mit mir mitversichert?

Die Mitversicherung in der österreichischen Krankenversicherung von Familienangehörigen, die im Vereinigten Königreich leben, endet mit dem Austrittsdatum des Vereinigten Königreichs aus der EU. Die Familienangehörigen können daher nicht mehr auf Kosten der österreichischen Krankenversicherung Leistungen vom NHS (National Health Service) in Anspruch nehmen. Allerdings besteht möglicherweise nach britischem Recht ein Anspruch auf Behandlung seitens des NHS aufgrund des Wohnsitzes im Vereinigten Königreich. Es wird empfohlen, sich für weitere Informationen mit dem NHS in Verbindung zu setzen.

Ich beziehe nur eine Pension aus dem Vereinigten Königreich (keine österreichische Pension) und lebe in Österreich. Ist meine E-Card weiterhin gültig?

Die E-Card wird ab dem Austrittszeitpunkt des Vereinigten Königreichs aus der EU ungültig. Es besteht jedoch die Möglichkeit des Abschlusses einer freiwilligen Krankenversicherung im gesetzlichen System nach § 16 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG). Diese freiwillige Versicherung eröffnet dieselben Ansprüche wie zuvor der Schutz aufgrund des EU-Rechts. Die Versicherung sollte möglichst rasch, spätestens jedoch binnen 6 Wochen ab dem Brexit bei der Gebietskrankenkasse des Wohnsitzes beantragt werden. In diesem Fall würde die Versicherung rückwirkend mit dem Tag des Austritts wirksam werden.

Behandlungen, die zwischen dem Brexit und dem Abschluss der freiwilligen Versicherung in Anspruch genommen werden, müssten zunächst als Privatpatientin/Privatpatient selbst bezahlt werden. In Folge könnte um Kostenerstattung nach Wahlarzttarifen eingereicht werden. Es besteht die Möglichkeit, der freiwilligen Versicherung bei der zuständigen Gebietskrankenkasse (GKK) schon jetzt beizutreten unter der aufschiebenden Bedingung, dass es tatsächlich zum Brexit ohne Austrittsabkommen kommt. Für diese freiwillige Versicherung sind ab ihrem Wirksamwerden, das heißt ab dem Austrittsdatum, Beiträge zu entrichten, die sich an der Höhe der Pension und sonstigen Einkünften orientieren. Für näherer Details wird empfohlen, frühestmöglich mit der GKK Ihres Wohnortes in Kontakt zu treten.

Ist meine Entsendebescheinigung A1 auch weiterhin gültig?

Das Formular A1 wird mit dem Austrittsdatum des Vereinigten Königreichs aus der EU ungültig. Die Versicherungszuständigkeit richtet sich ab dann nach österreichischem und britischem Recht. Doppelversicherungen können nicht ausgeschlossen werden. Nähere Informationen zu Ihrer Situation erhalten Sie von den zuständigen Trägern in Österreich und im Vereinigten Königreich. Hinsichtlich der Krankenversicherung und der Möglichkeit des Beitritts zur freiwilligen Versicherung nach § 16 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) gilt dasselbe wie oben zur Krankenversicherung der Pensionisten (siehe oben).

Ich bin britische Staatsbürgerin/britischer Staatsbürger. Bekomme ich weiterhin Familienbeihilfe für meine Kinder ausbezahlt?

Nach dem Brexit besteht Anspruch auf Familienbeihilfe für Personen, die sich mit ihren Kindern ständig in Österreich aufhalten und einen Aufenthaltstitel nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz (zum Beispiel "Rot-Weiß-Rot – Karte plus") besitzen.

Für Kinder, die sich ständig im Vereinigten Königreich aufhalten, wird nach dem Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU keine Familienbeihilfe ausbezahlt.

Ich bin britischer Staatsbürger/britische Staatsbürgerin. Habe ich weiterhin Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld?

Im Falle eines No-Deal-Brexit sind die EU-Verordnungen zur Koordinierung der sozialen Sicherheit im Verhältnis zum Vereinigten Königreich nicht mehr anwendbar, weshalb ab Austrittsdatum auch bei Ausübung einer Erwerbstätigkeit in Österreich kein österreichisches Kinderbetreuungsgeld mehr für Kinder mit Wohnort im Vereinigten Königreich gebührt und beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld künftige britische Erwerbszeiten nicht mehr berücksichtigt werden.

Für die in Österreich lebenden Kinder besteht aufgrund des Verlustes des unionsrechtlichen Aufenthaltsrechtes ab Austrittsdatum kein Anspruch mehr auf Kinderbetreuungsgeld. Aus diesem Grund ist es für den Weiterbezug des Kinderbetreuungsgeldes wichtig, dass sich die betroffenen Eltern unverzüglich an die Fremdenrechtsbehörde wenden und einen Aufenthaltstitel für sich und für das Kind beantragen (Näheres dazu siehe unter Punkt Aufenthalt/Zugang zum Arbeitsmarkt) und dem Krankenversicherungsträger nachweisen.