Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Robert-Musil-Stipendien 2020 bis 2023

Einsendeschluss: 14. Februar 2020

Zur Förderung österreichischer Autorinnen und Autoren hat die Literaturabteilung des Bundeskanzleramtes drei Langzeitstipendien für Literatur bereitgestellt. Bewerbungen können von Autorinnen und Autoren eingereicht werden, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben.

Mit dem Robert-Musil-Stipendium werden mehrjährige Schreibvorhaben (Prosa, Lyrik, Essay) vor allem von freiberuflich tätigen Autorinnen und Autoren gefördert, die kontinuierlich literarisch arbeiten und bereits mehrere selbständige Veröffentlichungen vorweisen können.

Die Stipendien werden für die Dauer von 3 Jahren zuerkannt, beginnend mit 1. Juli 2020. Sie sind mit je 57 600 Euro dotiert.

Die schriftlichen Bewerbungen sind bis spätestens 14. Februar 2020 an das Bundeskanzleramt, Abteilung II/5, Concordiaplatz 2, 1010 Wien, zu richten.

Die Bewerbungen müssen folgende Unterlagen enthalten:

  • Ausgefülltes Förderungsformular
  • Lebenslauf
  • Werkverzeichnis mit Angabe aller selbständigen Publikationen, des Verlags und des Erscheinungsjahrs
  • Preise und Auszeichnungen
  • Projektbeschreibung und Arbeitsplan mit Angaben zum Stand des Projekts, zum geplanten Umfang und zum vorgesehenen Abschluss (maximal 3 Seiten)
  • Arbeitsproben aus dem geplanten Projekt (maximal 10 Seiten)

Es wird gebeten, auf den Unterlagen und am Kuvert deutlich sichtbar den Vor- und Familiennamen sowie die Bezeichnung "Robert-Musil-Stipendium" anzubringen und keine Bücher einzusenden. Für die übermittelten Unterlagen wird keine Haftung übernommen. Die Unterlagen werden nicht retourniert. Nicht fristgerecht eingebrachte Bewerbungen beziehungsweise Bewerbungen mit unvollständigen Unterlagen können nicht berücksichtigt werden. Es gilt der Poststempel.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden vom Literaturbeirat ausgewählt.

Alle Bewerberinnen und Bewerber werden schriftlich vom Ergebnis der Auswahlsitzung in Kenntnis gesetzt.