Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Thomas-Pluch-Drehbuchpreis

Der Preis

Mit dem Thomas-Pluch-Hauptpreis in der Höhe von derzeit 11.000 Euro wird das beste Drehbuch für einen abendfüllenden Kinospielfilm oder einen abendfüllenden Fernsehfilm ausgezeichnet. Mit den Thomas-Pluch-Würdigungspreisen (bis zum Jahr 2010 Förderpreise) in der Höhe von derzeit jeweils 5.500 Euro werden Drehbücher für Kinospielfilme mit einer Mindestlänge von 20 Minuten oder Drehbücher für abendfüllende Fernsehfilme prämiert.

Preisträgerinnen und Preisträger 2018

  • Hauptpreis:
    Kathrin Resetarits für Licht
  • Thomas-Pluch-Spezialpreis der Jury:
    Clemens Setz, Sebastian Brauneis, Nicholas Ofczarek für Zauberer
  • Thomas-Pluch-Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme:
    Timothy Bidwell für Der Ausflug

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

2017

  • Hauptpreis:
    Händl Klaus für Kater
  • Thomas-Pluch-Spezialpreis der Jury ex aequo an:
    Monja Art für Siebzehn und Tizza Covi für Mister Universo
  • Thomas-Pluch-Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme:
    Nora Friedel für Mimikri

2016

  • Hauptpreis:
    Elisabeth Scharang für Jack
  • Thomas-Pluch-Spezialpreis der Jury:
    Stefan Hafner und Thomas Weingartner für Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist
  • Thomas-Pluch-Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme:
    Maria Luz Olivares Capelle für Wald der Echos

2015

  • Hauptpreis:
    Karl Markovics für Superwelt
  • Thomas-Pluch-Spezialpreis der Jury:
    Veronika Franz und Severin Fiala für Ich seh Ich seh
  • Thomas-Pluch-Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme:
    Rafael Haider für Esel

2014

  • Hauptpreis:
    Götz Spielmann für Oktober November
    Agnes Pluch und Nikolaus Leytner für Die Auslöschung
  • Thomas-Pluch-Spezialpreis der Jury:
    Sudabeh Mortezai für Macondo
  • Thomas-Pluch-Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme:
    Vanessa Gräfingholt, Clara Trischler und Jakob Pretterhofer für Tuppern

2013

  • Hauptpreis: Petra Ladinigg und Umut Dağ für Kuma
  • Würdigungspreis: Xaver Bayer, Tizza Covi und Rainer Frimmel für Der Glanz des Tages
  • Würdigungspreis: Catalina Molina für Unser Lied und Jürgen Karasek für Novemberlichter

2012

  • Hauptpreis: Markus Schleinzer für Michael
  • Würdigungspreis: Thomas Reider/Sebastian Meise für Stillleben
  • Würdigungspreis: Stefanie Franz für Papa

2011

  • Hauptpreis: Martin Ambrosch für Spuren des Bösen
  • Würdigungspreis: Houchang Allahyari für Die verrückte Welt der Ute Bock
  • Würdigungspreis: Erwin Wagenhofer für Black Brown White

2010

  • Hauptpreis: Jessica Hausner für Lourdes
  • Förderpreis: Thomas Woschitz für Universalove
  • Förderpreis: Jasmina Eleta für Fern & Nah und Anna Schwingenschuh für Herzerlfresser

2009

  • Hauptpreis: Arash T. Riahi für Ein Augenblick Freiheit
  • Förderpreis: Alexander Stecher für Das große Glück sozusagen
  • Förderpreis: Katharina Mückstein für Die Vereinigung und Severin Fiala/Ulrike Putzer für Elefantenhaut

2008

  • Hauptpreis: Ernst Gossner für South Of Pico
  • Förderpreis: Lukas Miko für Das gefrorene Meer
  • Förderpreis: Libertad Hackl und Lena Kammermeier für Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin

2007

  • Hauptpreis: Stefan Ruzowitzky für Die Fälscher
  • Förderpreis: Marie Kreutzer für White Box
  • Förderpreis: Christoph Grissemann, Dirk Stermann, Heinz Strunk, Antonin Svoboda und Jörg Kalt für Immer nie am Meer

2006

  • Hauptpreis: Michael Glawogger für Slumming
  • Förderpreis: Johanna Moder und Pia Hierzegger für Her mit dem schönen Leben
  • Förderpreis: David Schalko für Heaven

2005

  • Hauptpreis: Jessica Hausner für Hotel
  • Förderpreis: Michael Ramsauer für Echos
  • Förderpreis: Jörg Kalt für Crash Test Dummies

2004

  • Hauptpreis: Barbara Albert für Böse Zellen
  • Förderpreis: Andrea Dusl für Blue Moon
  • Förderpreis: Ulrike Schweiger für Twinni

2001

  • Hauptpreis: Barbara Albert für Nordrand
  • Förderpreis: Sabine Hiebler und Gerhard Ertl für Nogo
  • Förderpreis: Jessica Hausner für Lovely Rita

1998

  • Hauptpreis: Stefan Ruzowitzky für Siebtelbauern
  • Förderpreis: Goran Rebic für Jugofilm
  • Förderpreis: Philipp Mosser und Bernhard Schmid für Elu Sonntag Sonderbar
  • Förderpreis: Barbara Albert für Slidin' – Alles bunt und wunderbar

1995

  • Hauptpreis: Reinhard Jud, Tom Dariusch und Houchang Allahyari für Höhenangst
  • Förderpreis: Regina Aster für Zug um Zug
  • Förderpreis: Christiane Madsen-Julen und Walter Bretscher für Tschäss

1993

  • Hauptpreis: Paul Harather und Alfred Dorfer für Indien
  • Förderpreis: Michael Cencig für Giulia Super
  • Förderpreis: David Rühm für Die Flucht

Link

Kontakt