Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Kompositionsförderungen und Förderung für Musikverlage

Förderungen im Bereich der Abteilung II/2

Kompositionsförderung für Einzelpersonen

Z: Förderung der kompositorischen Tätigkeit von Komponistinnen und Komponisten

D: Teilfinanzierung (keine Honorarübernahmen)

V: Jury

E: Förderungsantrag (PDF, 649 KB) mit folgenden Beilagen:

  • Kopie des Meldezettels
  • Nachweis über die abgeschlossene künstlerische Ausbildung
  • aktueller künstlerischer Lebenslauf
  • Werkliste
  • Beschreibung der geplanten Kompositionen
  • Bestätigung des ausführenden Ensembles oder der/des Konzertveranstaltenden
  • Partituren und/oder Tonträger bisheriger Arbeiten (maximal 2), Link zu im Internet veröffentlichten Materialien

K: Formale Kriterien

  • österreichische Staatsbürgerschaft oder Wohnsitz in Österreich
  • abgeschlossenes Musikstudium oder seit Jahren als Musikschaffender professionell tätig
  • Zusicherung der Aufführung durch qualifizierte Ensembles oder der/des Veranstaltenden
  • Nicht gefördert werden vorrangig kommerzielle und traditionell ausgerichtete Musikformen sowie Kompositionen von Laien, Amateurinnen/Amateuren und Personen, die sich noch in Ausbildung befinden.

Empfehlungskriterien im Rahmen der Jurybegutachtung:

  • hervorragende Qualität der bisherigen künstlerischen Leistungen
  • kompositorisches Können, stilistische Eigenständigkeit, Innovationspotential
  • überregionale Wirksamkeit
  • Aufführbarkeit und Rezeptionswert der Werke
  • wirtschaftliche Notwendigkeit, erkennbarer Förderungsbedarf

T: Anträge für Kompositionen im 1. Halbjahr: 15. September des Vorjahres; Anträge für Kompositionen im 2. Halbjahr: 15. April

S: Musik

Kompositionsförderung für Ensembles und Veranstalter (Pilotprojekt - befristet bis Ende 2019)

Z: Förderung von juristischen Personen, die Kompositionsaufträge an Komponistinnen und Komponisten erteilen möchten

D: Teilfinanzierung; die vom BKA erhaltene Förderung muss zur Gänze an die beauftragten Komponisten und Komponistinnen weitergegeben werden (Nachweis mittels Beiblatt).

V: Jury für Kompositionsförderung

E: Förderungsantrag (PDF, 649 KB) mit Originalunterschrift der zeichnungsbefugten Person(en) und folgenden Beilagen:

  • Angaben zur Rechtsperson: zum Beispiel Vereinsregisterauszug in der aktuellen Fassung, Statuten, Firmenbuchauszug
  • Angaben zur bisherigen künstlerischen Tätigkeit
  • Werkliste der Person(en), deren Kompositionen zur Aufführung gebracht werden sollen beziehungsweise Tonträger und/oder Partituren sowie Links zu im Internet veröffentlichten Materialien
  • Beschreibung der geplanten Kompositionen und Aufführungen
  • Förderungen der öffentlichen Hand in den letzten 5 Jahren (Förderstelle, Zweck, Höhe)

K: Formale Kriterien

  • Einreichberechtigt sind Vereine und Institutionen mit Sitz in Österreich
  • Nicht gefördert werden vorrangig kommerziell und traditionell ausgerichtete Musikformen, Projekte von Laien und Amateurinnen/Amateuren, Vorhaben von Personen, die sich noch in Ausbildung befinden, sowie Projekte mit vorrangig soziokulturellen Anliegen (zum Beispiel Benefizveranstaltungen), Wettbewerbe, Meisterkurse, Workshops, Seminare, wissenschaftliche Tätigkeit und Veranstaltungen, in deren Fokus eine einzelne Instrumentengruppe steht.
  • Für Produktionen, die bereits vor dem Besprechungstermin des Beirats realisiert wurden, besteht keine nachträgliche Förderungsmöglichkeit.
  • Voraussetzung für die Gewährung von Förderungen ist die fristgerechte und ordnungsgemäße Vorlage vorangegangener Förderungsabrechnungen (Nachweis über die widmungsgemäße Verwendung von Förderungsmitteln).
  • Im Falle einer Förderungszusage ist als Nachweis das Beiblatt zur Abrechnung der Kompositionsförderung von Institutionen (DOC, 42 KB) fristgerecht inklusive geforderter Beilagen zu übermitteln.

Empfehlungskriterien für Ensembles/VeranstalterInnen sowie für KomponistInnen:

  • hervorragende Qualität der bisherigen künstlerischen Leistungen
  • kompositorisches Können, stilistische Eigenständigkeit, Innovationspotential
  • überregionale Wirksamkeit
  • Aufführbarkeit und Rezeptionswert der Werke
  • wirtschaftliche Notwendigkeit, erkennbarer Förderungsbedarf

T: Anträge für Kompositionen im 1. Halbjahr: 15. September des Vorjahres; Anträge für Kompositionen im 2. Halbjahr: 15. April

S: Musik

Materialkostenzuschuss für Komponistinnen/Komponisten und Musikverlage

Z: Förderung zur Materialherstellung von Werken österreichischer zeitgenössischer Komponistinnen und Komponisten, deren Aufführungen gesichert sind

D: Teilfinanzierung

V: Jury

E: Förderungsantrag (PDF, 649 KB) mit folgenden Beilagen:

  • Angaben zur Rechtsperson: zum Beispiel Vereinsregisterauszug, Firmenbuchauszug, bei Einzelpersonen Kopie des Meldezettels
  • künstlerischer Lebenslauf der Komponistinnen und Komponisten
  • Projektbeschreibung
  • Bestätigung des ausführenden Ensembles oder des/der Konzertveranstaltenden
  • ausgeglichene detaillierte Kalkulation
  • Partitur des zu fördernden Werkes; Partituren und/oder Tonträger (maximal 2) bereits fertiggestellter Werke oder Link zu im Internet veröffentlichten Materialien

K: Formale Kriterien

  • Einreichberechtigt sind Musikverlage mit Sitz in Österreich sowie Personen mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder Wohnsitz in Österreich.
  • Die Aufführung des zu verlegenden Werkes ist gesichert.
  • Nicht gefördert werden rein kommerziell geprägte Vorhaben, Projekte von Laien, Amateurinnen/Amateuren und Personen, die sich noch in Ausbildung befinden, sowie wissenschaftliche Publikationen.

Kriterien im Rahmen der Beiratsbegutachtung:

  • kontinuierliche hervorragende Qualität der bisherigen künstlerischen öffentlichen Leistungen und der bisherigen Berufslaufbahn in gesamtösterreichischem Kontext
  • kompositorisches Können
  • stilistische Eigenständigkeit, Innovationspotential
  • Wirksamkeit in der Öffentlichkeit
  • Spielbarkeit und Aufführbarkeit sowie Rezeptionswert des Werkes
  • Österreichbezug mit überregionaler Bedeutung
  • wirtschaftliche Notwendigkeit, Angemessenheit und Ausgewogenheit der Kalkulation, erkennbarer Förderungsbedarf

T: 15. April, 15. September; Anträge müssen vor Beginn des Vorhabens gestellt werden.

S: Musik

Verwendete Abkürzungen

  • D: Dotation/Förderungs­höhen
  • Z: Ziel und Zweck
  • V: Vergabemodus
  • E: Erforderliche Einreichungsunterlagen
  • K: Kriterien und Bedingungen
  • T: Termin
  • S: Sparte

Links