Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Eva Würdinger

3 Arbeiten aus der Serie: Jugendgericht, 2006, C-prints, je 60 x 60 cm 1. Besucherschleuse, Europäische Gemeinschaft, EG, 2006, C-print, 60 x 60 cm 2. Zellentrakt, 4. Abteilung, 4. OG, C-print, 60 x 60 cm, 3. Zugänge Verhandlungssäle, 1. OG, C-print, 60 x 60 cm 2 Arbeiten aus der Serie: Jugendgericht, Wandzeichnungen, 2006, C-prints, je 30 x 42 cm
3 Arbeiten aus der Serie: Jugendgericht, 2006, C-prints, je 60 x 60 cm © Eva Würdinger, BMUKK 1. Besucherschleuse, Europäische Gemeinschaft, EG, 2006, C-print, 60 x 60 cm 2. Zellentrakt, 4. Abteilung, 4. OG, C-print, 60 x 60 cm, 3. Zugänge Verhandlungssäle, 1. OG, C-print, 60 x 60 cm 2 Arbeiten aus der Serie: Jugendgericht, Wandzeichnungen, 2006, C-prints, je 30 x 42 cm. Foto: Eva Würdinger, BMUKK

"Das Ergebnis dieser topologischen Feldforschung des ehemaligen Wiener Jugendgerichtes und Gefängnisses, sind registrierende, festhaltende, nach Spuren und Aussagen suchende Ausschnitte, Fotos von Eva Würdinger, die allein schon durch ihr 60 x 60 cm Format nicht mit Formalem ablenken, sondern die Tristesse der Leere eines verlassenen Ortes und eines verwirkten Rechts auf Freiheit in zurückhaltender Schonungslosigkeit und Klarheit darstellen. Die Leere verweist auf die Leere: sie will nicht füllen oder uns von Geschichten erzählen, die hier vielleicht einmal stattgefunden haben – Fantasien der Lust, Gewalt, Melancholie, Trauer und Wut -, sondern sie verweist, auch wenn sie Bedeutung, das heißt Schrift, festhält, auf Abwesenheit". (Sabine Folie in: Eva Schlegel, Eva Würdinger, Jugendgericht, 2006, Seite 41).

Spürbar bleiben die Machtstrukturen in den ehemaligen Räumen der Überwachung. In Überwachen und Strafen beschreibt Foucault den hierarchischen Blick als Disziplinarmacht und die Sichtbarkeit als Falle: 2Die Durchsetzung der Disziplin erfordert die Einrichtung des zwingenden Blickes: eine Anlage, in der Techniken des Sehens Machteffekte herbeiführen und in der umgekehrt die Zwangsmittel die Gezwungenen deutlich sichtbar machen." Die Fotografien zeigen die Instrumentalisierung des Menschen durch Architekturen der Macht.

Eva Würdinger,
* 1975 Wien, Akademie der bildenden Künste Wien, 2009 "re/place", Blue Oyster Gallery, Dunedin, New Zealand, (Einzelausstellung mit Martyn Reynolds), 2008 "Dialog II", Galeria la Fatoria, Santiago de Chile, Chile, 2007 "Dialog", DUC, Valparaiso, Chile, "there is no boarder, no boarder, no boarder I wish", Galerie im Taxispalais, Innsbruck, "sometimes you stay out II", Centre Culturel – La Chesnaie, Paris, (Einzelausstellung), 2006 "heute kein evidenzproblem – junge österreichische Positionen", WestLicht, Schauplatz für Fotografie, Wien, "sometimes you stay out", Lumen Gallery, Budapest, (Einzelausstellung), lebt und arbeitet in Wien.