Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr.

Johanna-Dohnal-Preis

Der Johanna-Dohnal-Preis wird seit 2004 an junge Wissenschafterinnen vergeben, die entweder in für Frauen untypischen Bereichen forschen oder an feministischen Themen arbeiten.

Die Idee dazu stammt von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die der ersten Frauenministerin Österreichs, Johanna Dohnal, zum Geburtstag ein "nachhaltiges Geschenk" machen wollte. Jahr für Jahr werden seither für den Förderpreis Patinnen und Paten gefunden, die junge aufstrebende Frauen im Sinne von Johanna Dohnal unterstützen sollen.

Richtlinien für die Vergabe

Johanna-Dohnal-Förderpreise werden vergeben an Studentinnen beziehungsweise Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten für Diplomarbeiten oder Dissertationen (egal in welchem Stadium sich diese befinden),

  • welche die Verwirklichung von Geschlechterdemokratie fördern
  • die eine Vorbildwirkung auf Mädchen und Frauen in Ausbildung und Studium haben

Ausschreibung

Johanna-Dohnal-Förderpreis

Bewerbungen

Bewerbungen sind sowohl per Post als auch in elektronischer Form zu richten an:

Johanna Dohnal Archiv
Rechte Wienzeile 97
1050 Wien
archiv@johanna-dohnal.at

Erforderliche Unterlagen

  • Lebenslauf
  • Abstract (maximal 7.500 Zeichen) des zu unterstützenden Projektes beziehungsweise der zu prämierenden Abschlussarbeit, das folgende Informationen enthält,
    • in welcher Weise die Arbeit den Förderkriterien entspricht
    • Themenstellung
    • Methodenwahl und -begründung
    • Forschungsstand
    • Relevanz der (zu erwartenden) Ergebnisse der Arbeit beziehungsweise der künstlerischen Präsentation
  • ein Exemplar der fertigen Arbeit
  • Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse der Bewerberin

Preisträgerinnen 2017-2011

Preisträgerinnen 2017

Am 24. Oktober 2017 wurden zum Dreizehnten Mal die Johanna Dohnal Förderpreise verliehen. Gesundheits- und Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner überreichte die Preise und gratulierte den 3 Preisträgerinnen: Dr. Martina Spies für ihre Dissertation und Magdalena Andrea Kraus, MA und Ninja Bumann, MA für ihre Masterarbeiten.

Johanna Dohnal-Förderpreis 2017
Preisträgerinnen und Laudatorinnen des Johanna Dohnal-Förderpreises 2017;  Foto: BKA/ Andy Wenzel

Preisträgerinnen 2016

Am 21. November 2016 wurden die Johanna Dohnal-Förderpreise an Theresa Kaar, Hannah Ringhofer und Rita Emilia Stangl vergeben. Veronika Helfert erhielt das Johanna-Dohnal-Stipendium.

Preisträgerinnen 2015

Am 22. Oktober 2015 wurden die Johanna Dohnal-Förderpreise an Marija Petričević, Irene Bittner, Edith Gahleitner und Katarina Hollan vergeben.

Preisträgerinnen 2014

Am 29. Oktober 2014 wurden die Förderpreise und ein Johanna-Dohnal-Stipendium vergeben.

Ilona Grabmaier, Marty Huber, Claudia Sorger und Waltraud Schütz erhielten Johanna-Dohnal-Förderpreis, Zorica-Iva Sirocic das Johanna-Dohnal-Stipendium

Preisträgerinnen 2013

Am 19. Juni 2013 wurden die Förderpreise und ein Johanna-Dohnal-Stipendium vergeben.

Die Förderpreise wurden an Evelyn Wascher, Sophie Lillie und Elisabeth Anna Günther vergeben, das Stipendium erhielt Isabella Scheibmayr.

Preisträgerinnen 2012

Am 12. Juni 2012 wurden die bereits traditionellen Förderpreise sowie weiters ein Johanna-Dohnal-Stipendium von der Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst vergeben.

Die Förderpreise wurden an Mag.(FH) Astrid Ebner-Zarl, Sophie Fröhlich MSc und MMag. Christine Gasser-Schuchter übergeben, das Stipendium erhielt Dipl.-Soz.Wiss. Jessica Richter.

Preisträgerinnen 2011

Am 1. Juni 2011 wurden die bereits traditionellen Förderpreise sowie ein Johanna-Dohnal-Stipendium von der Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst vergeben.

Die Förderpreise wurden an Christina Keinert, Alexandra Kolodziejcyk, Sushila Mesquita und Veronika Schwediauer verliehen, Stefanie Wuschitz erhielt das mit 7.000 Euro dotierte Stipendium. Univ.-Prof. Marion Elias freute sich in ihrer Laudatio mit den Preisträgerinnen.