Inhalt

Staatssekretärin Duzdar und Frauenministerin Rendi-Wagner: Politik kann und darf Hass im Netz nicht ignorieren

Beratungsstelle gegen "Hass im Netz" eröffnet

"Hassreden und Diskriminierung sind seit jeher ein gesellschaftliches Problem. Seit der Überwindung der technologischen Grenzen durch Social Media-Plattformen und Onlinekommunikation wurde jedoch die Entwicklung massiv beschleunigt und ist teilweise außer Kontrolle geraten. Die enorme Verbreitung der Inhalte verstärkt den Leidensdruck der Betroffenen nochmals. Mobbing und Diskriminierung finden plötzlich in einer immensen Öffentlichkeit statt", sagte Staatssekretärin Muna Duzdar heute, Freitag, bei der Eröffnung der Beratungsstelle gegen Hass im Netz, die sie gemeinsam mit Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner durchführte. Mit der Beratungsstelle öffnet die erste niederschwellige Anlaufstelle für alle Menschen in Österreich, die von Hasspostings, Cybermobbing und anderen Formen der Diskriminierung betroffen sind.

Die Politik könne und dürfe eine solche Entwicklung nicht ignorieren. Man müsse auch offen sagen, dass das Phänomen lange Zeit ignoriert und unterschätzt wurde. "Was wir brauchen, sind klare Antworten. Deswegen ist die Beratungsstelle als Antwort gegen Hass im Netz wichtig", so Duzdar. Die Beratungsstelle wendet sich einerseits an Opfer von Online-Hass und Betroffene von Cybermobbing, aber auch an Organisationen, die mit diesen Gruppen arbeiten sowie Nutzerinnen und Nutzer, die gerne Handlungsanleitungen zur Gegenrede erhalten möchten.

Ziel der Beratungsstelle ist es, alle in der Gesellschaft zu stärken und jenen Rückendeckung zu geben, die Opfer von Hass im Netz sind. "Wir dürfen nicht zulassen, dass die Aggressiven obsiegen und die anderen hinausgedrängt und mundtot gemacht werden", so Duzdar.

Frauenministerin Rendi-Wagner zeigte sich über die Eröffnung sehr erfreut. Damit werde diese Woche bereits das zweite Projekt präsentiert, das Gewalt im Internet bekämpfe. "Österreich nimmt dieses Phänomen ernst und ist auch international an vorderster Stelle dabei, wenn es um Innovationen im digitalen Bereich sowie die Bekämpfung und Vermeidung von Gewalt geht. Gewalt und Sexismus feiern im Netz gerade ein erschreckendes Comeback. Das ist auch eine Strategie, Frauen einzuschüchtern und mundtot zu machen. Das werden wir nicht tolerieren", so Rendi-Wagner.

Die Beratungsstelle #GegenHassimNetz unterstützt und berät Opfer, Zeuginnen und Zeugen von Hasspostings, Cybermobbing und anderen Formen von verbaler und psychischer Gewalt im Internet. Das niederschwellige Angebot ist kostenlos.

Nach einer Ersteinschätzung der Inhalte werden Klientinnen und Klienten von einem geschulten  und erfahrenen Beratungsteam über ihre Handlungsoptionen und mögliche Gegenstrategien aufgeklärt. Außerdem erhalten sie Unterstützung bei möglichen rechtlichen und anderen Schritten sowie Informationen zu Hilfsangeboten weiterer Einrichtungen. Die Beratungsstelle meldet darüber hinaus die entsprechenden Inhalte bei den jeweiligen IT-Unternehmen, um eine Lösung zu erwirken. Die Beratung kann über Chat, Messenger, E-Mail oder Telefon erfolgen. Persönliche Beratungstermine sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Betrieben wird die Beratungsstelle von fünf juristisch und psychosozial geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der gemeinnützigen Organisation ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit, die bereits seit 2000 eine Beratungsstelle betreibt und sich von Beginn an auch mit Fällen von Hass im Netz befasst hat.

Kontakt zur Beratungsstelle:
Schönbrunner Straße 119/13, 1050 Wien
Telefon: +43 1 236 55 34
E-Mail: beratung@zara.or.at
Web/Chat/Meldeformular: beratungsstelle.counteract.or.at

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Büro Staatssekretärin Mag. Muna Duzdar, MA
Mag. Markus Stradner, Pressesprecher
Telefon: +43 664 885 40 022
E-Mail: markus.stradner@bka.gv.at

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
MMag. Katrin Liener, Pressesprecherin
Telefon: +43 664 96 99 682
E-Mail: kathrin.liener@bmgf.gv.at