Inhalt

Kulturminister Blümel: Brigitte Große und Andy Jelčić erhalten Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung

Preise für hervorragende Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache beziehungsweise fremdsprachiger Literatur ins Deutsche – Verleihung am 1. Juli im Literaturhaus Wien

Der Österreichische Staatspreis für literarische Übersetzung 2017 geht an die Österreicherin Brigitte Große und den Kroaten Andy Jelčić. Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien Gernot Blümel gratuliert: "Ich freue mich, dass Brigitte Große und Andy Jelčić mit dem Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung 2017 ausgezeichnet werden. Zwei Persönlichkeiten, die zum einen mit ihren Übersetzungen den höchsten Ansprüchen gerecht werden, zum anderen neben ihrer kreativ-literarischen Arbeit zu bedeutenden Vertretern ihrer Profession und zu Botschaftern jener Literatur und jener Autorinnen und Autoren geworden sind, die sie mit Begeisterung und Leidenschaft übersetzen. Außerdem gratuliere ich den Übersetzerinnen und Übersetzern, deren Leistungen vom Fachbeirat mit einer Prämie gewürdigt werden."

Das Bundeskanzleramt vergibt alljährlich den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung, wobei ein Preis für die hervorragende Übersetzung österreichischer Literatur in eine Fremdsprache vergeben wird, ein weiterer Preis für die hervorragende Übersetzung fremdsprachiger Literatur ins Deutsche. Die diesjährige Preisverleihung durch Jürgen Meindl, Leiter der Sektion für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt, findet am 1. Juli um 11 Uhr im Rahmen einer Matinee im Literaturhaus Wien statt. Die Staatspreise sind mit jeweils 10 000 Euro dotiert. Darüber hinaus erhielten 50 Übersetzerinnen und Übersetzer insgesamt 74 400 Euro als Prämien für ihre Leistungen.

Die einstimmige Wahl Brigitte Großes begründete die Jury mit deren Vielseitigkeit. Ihr übersetzerisches Oeuvre, das über 60 Buchpublikationen aus den Bereichen Belletristik und Essayistik umfasst, verfügt über eine beeindruckende Spannweite, Empathie und Ausdruckskraft. Unter den Werken, die sie seit dem Jahr 1993 in erster Linie aus dem Französischen, aber auch aus dem Englischen übersetzt hat, finden sich erzählende Texte aus unterschiedlichsten Kulturräumen, etwa von Frédéric Beigbeder, Thomas Reverdy, Fatou Diomé, Amélie Nothomb oder Linda Lê, ebenso wie anspruchsvollste Essayistik, unter anderem von Georges-Arthur Goldschmidt. Dabei versteht sie es, sich mit großer Präzision auf die unterschiedlichen Stile und Erzählstimmen einzustellen und für jedes Werk einen eigenen und ihm angemessenen Ton zu entwickeln.

Auch der aus Kroatien stammende Andy Jelčić hat sich seit 3 Jahrzehnten als Übersetzer österreichischer, deutscher, britischer und amerikanischer Literatur ins Kroatische einen Namen gemacht. Eine zentrale Rolle in seiner Laufbahn spielen die Übertragungen einer breiten Palette von Werken der österreichischen Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts, vor allem von Heimito von Doderer, Christoph Ransmayr, Paulus Hochgatterer und ganz besonders von Robert Musil: Jelčićs Übertragungen sind durch Originaltreue und Sensibilität für die Aspekte des regionalen Kolorits sowie durch das Bestreben charakterisiert, für die durchaus unterschiedlichen stilistischen, dialektalen und soziolinguistischen Ebenen der Ausgangstexte eine stets adäquate und zugleich schöpferische Entsprechung in der Sprache des Zielpublikums zu finden.