Inhalt

Frauenministerin Bogner-Strauß will Mädchen für Technik begeistern

Gleichstellungsgespräche und Besuch bei Frauenberatungsstellen 

"Es ist mir ein großes Anliegen, die Gesellschaft für die Berufswahl von Mädchen und Frauen abseits des Mainstream zu sensibilisieren. Wir wollen mit entsprechenden Projekten rechtzeitig auf die vielen Möglichkeiten aufmerksam machen und dabei gezielt Interesse für technische und wissenschaftliche Berufe wecken", sagte Juliane Bogner-Strauß, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend bei der Veranstaltungsreihe "Gleichstellung im Gespräch" zum Thema "Naturwissenschaften und Technik – Einblicke in die Praxis".

MINT-Fächer in den Fokus rücken

Laut Hochschulprognose 2017 der Statistik Austria wurden von den rund 67 600 Studienabschlüssen im Studienjahr 2015/16 rund 58 Prozent von Frauen erzielt. Bei den MINT-Studien ist der Anteil jedoch deutlich niedriger: Im Studienjahr 2015/16 lag der Frauenanteil im Bildungsfeld "Mathematik und Statistik“ bei 35,7 Prozent, im Bildungsfeld "Informatik" bei 17,3 Prozent und im Bildungsfeld "Ingenieurwesen und technische Berufe" bei 19,9 Prozent.

Durch Maßnahmen wie den "Girls' Day" für Schülerinnen ab 6 Jahren und Girls' Day MINI für Kindergartenmädchen ab 4 Jahren soll daher schon früh auf für Mädchen untypische Berufsfelder aufmerksam gemacht werden. Für Kinder ab 4 Jahren wurde das Buch "Mein Berufe ABC" entwickelt. Es bietet kindgerechte Informationen zu Berufen von "A bis Z" in Wissenschaft, Technik, Kunst und Handwerk. Die Informationsplattform "Meine Technik" bietet ebenfalls Auskunft über Angebote und Projekte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT).

Besuch bei Frauenberatungsstellen

"Wir müssen von Gewalt und Einschüchterung betroffenen Frauen und Mädchen Stabilität, Sicherheit und Vertrauen geben. Ein flächendeckendes Schutz- und Beratungsangebot ist daher wichtig", sagte Frauenministerin Bogner-Strauß später bei ihrem Besuch beim "Verein Sprungbrett". Ziel dieses Netzwerks der österreichischen Mädchen- und Frauenberatungsstellen ist die Stärkung von Mädchen und jungen Frauen. Angeboten werden Beratungsgespräche, Berufsorientierungs-Workshops und verschiedene Kurse. Die Bundesministerin konnte sich bei ihrem Besuch nicht nur mit Geschäftsführung und Mitarbeiterinnen austauschen, sondern auch mit Mädchen, die aktuell von Sprungbrett beraten werden. Auch ein Besuch des Vereins "Frauen* beraten Frauen*" stand am Montag auf dem Programm: Hier wurde das Thema Gewaltschutz, einer der Angebotsschwerpunkte des Vereins, intensiv besprochen.