Inhalt

Bundespräsident und Bundeskanzler: Vorschau auf China-Reise im April

Staatsbesuch mit 4 Regierungsmitgliedern und 250-köpfiger Delegation

"Mit der aufstrebenden Supermacht China verbinden uns seit mehr als 4 Jahrzehnten sehr gute Beziehungen, wir wollen aber den politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Austausch gerne weiter intensivieren. Wir werden daher mit einer sehr großen und ebenso hochkarätig besetzten Delegation reisen", so Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei der gemeinsamen Pressekonferenz in der Wiener Hofburg. Der Bundeskanzler und der Bundespräsident werden von 7. bis 12. April gemeinsam mit den Bundesministerinnen Karin Kneissl, Elisabeth Köstinger und Margarete Schramböck, Bundesminister Norbert Hofer sowie mit einer insgesamt 250 Personen umfassenden Delegation aus Wirtschaft und Wissenschaft zum größten Staatsbesuch in der Geschichte Österreichs nach China aufbrechen. Rund 170 Unternehmer mit WKÖ-Präsident Christoph Leitl an der Spitze sowie 30 Wissenschafter und Kulturschaffende würden mitreisen.

China spiele als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates sowie der G20 eine bedeutende Rolle. "Wir brauchen die gute Zusammenarbeit mit China zur Lösung des Nordkorea-Konflikts sowie beim Kampf gegen den Klimawandel", betonte Kurz, daher stehe ein Treffen mit Staatspräsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Kequiang in Peking auf dem Programm. "Wir werden auch die Menschenrechte ansprechen, ein offenes Wort unter Freunden reden", so der Bundeskanzler.

China gehöre zudem zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Im heurigen Jahr wird mit einem Wachstum von 6,5 Prozent gerechnet. Mit einem Handelsvolumen von über 11,3 Milliarden Euro (2016) ist China Österreichs größter Handelspartner in Asien. Rund 900 österreichische Unternehmen seien bereits in China tätig, darunter AT&S, Andritz, Voest Alpine oder Alpla. Man werde daher auch am Boao-Forum, dem chinesischen Davos, teilnehmen.

Auch der Tourismus wird Thema: Im heurigen Jahr werden erstmals mehr als eine Million Touristinnen und Touristen Österreich besuchen. Großes Potenzial wird vor allem im Wintertourismus und weiterhin beim Städtetourismus gesehen. Direkte Flugverbindungen von Wien nach Peking, Shanghai und Hongkong sind geplant.

Es bestehe auch großes Interesse an einem engen wissenschaftlichen Austausch mit China. Laut WEF hatte China alleine im Jahr 2016 rund 4,7 Millionen Absolventen von MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technologie). Derzeit existieren 20 Kooperationsabkommen von österreichischen und chinesischen Forschungseinrichtungen. 

Bilder von der Pressekonferenz in der Hofburg sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Etienne Berchtold
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Telefon: +43 1 531 15-20 21 28
E-Mail: etienne.berchtold@bka.gv.at